Schroll verzichtet auf Mandat "zugunsten einer Frau". Landesparteivorstandsbeschluss kommt zur Anwendung – Renate Gruber als Nationalrätin angelobt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 23. März 2018 (08:51)
Alois Schroll lässt Renate Gruber den Vortritt
privat, SPNÖ

„Ich anerkenne selbstverständlich die im Statut festgeschriebene Frauenquote und respektiere auch die Bestrebungen der Landes-SPÖ, möglichst viele Bezirke in Mandaten vertreten zu haben. Es gab in den letzten Tagen unzählige Freunde und Bekannte, die mich bestärkt haben das Mandat anzunehmen. Die Gesamtsicht auf die Partei und deren Glaubwürdigkeit hat mich aber letztendlich zum Entschluss gebracht, zugunsten einer Frau auf mein Mandat zu verzichten“, so Alois Schroll, der damit einen Schluss-Strich unter die Diskussionen um Köpfe ziehen und wieder den inhaltlichen Fokus auf die verfehlte Regierungsarbeit von Schwarz-Blau gerichtet sehen möchte.

SPÖ-Landesparteivorsitzender Franz Schnabl bedankt sich für diese Geste: „Alois Schroll ist ein verdienter Bürgermeister und wäre in jedem Fall ein hervorragender und versierter Abgeordneter gewesen. Er hat Ybbs zu einer Vorzeigestadt gemacht und ich freue mich auch zukünftig auf enge Zusammenarbeit."

Schroll: "Ganze Kraft für Stadt Ybbs"

Die SPÖ habe sich in ihrem Parteistatut für eine Geschlechterquote ausgesprochen und auf ein Prozedere verständigt, um diese auch einhalten zu können. Dieses besagt, so lange eine Quote – in diesem Fall die Frauenquote - von 40 Prozent nicht erreicht ist, hat bei Nachbesetzung auf eine Frau eine Frau zu folgen. Diesen parteiinternen Regeln sei der Landesparteivorstand der SPNÖ in seiner letzten Sitzung gerecht geworden und habe einstimmig beschlossen, dass Renate Gruber auf Nationalrätin Ulrike Königsberger-Ludwig folgen soll.

„Wir hatten dabei die größtmögliche Regionalisierung der politischen Entscheidungspositionen im Auge – nun sind alle drei Bezirke des Wahlkreises zumindest mit einem Sitz in einem gesetzgebenden Gremium vertreten. Damit verfügen sowohl Amstetten als auch Melk und Scheibbs über laute, gewichtige Stimmen im politischen Diskurs“, so Schnabl weiter.

Schroll abschließend: „Es warten viele spannende Projekte in meiner Heimatstadt. Ich werde meine ganze Kraft darauf lenken die Stadt Ybbs weiter attraktiv zu gestalten. Ich wünsche allen Abgeordneten viel Erfolg und werde weiterhin auf allen Ebenen aktiv die Interessen der Stadt Ybbs und des Bezirks Melk vertreten.“