Impfkampagne bietet Beratungen. Eine neue Broschüre informiert über empfohlene Impfungen für Erwachsene.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 11. Februar 2020 (03:26)
Symbolbild
NOEN, BilderBox-Wodicka (BilderBox - Wodicka)

„Impfen schützt sowohl das Individuum als auch die Gemeinschaft“, erläutert Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig. „Darum Impfen“ lautet daher der Titel der Impf-Info-Kampagne des Landes NÖ.

Wie schon im Vorjahr werden Beratungen durch Ärzte bei Gesundheitstagen oder Messen angeboten. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich auf der Seniorenmesse am 13. und 14. Februar im VAZ St. Pölten. Wer sich beraten lassen will: Impfdokumente nicht vergessen!

Darüber hinaus gibt es eine neue Broschüre für Jugendliche und Erwachsene. Weil Schutzimpfungen nicht nur für Kinder, sondern auch für 16- bis 50-Jährige wichtig seien, so Königsberger-Ludwig. Zum eigenen Schutz und dem der anderen.

Diesen Herdenschutz betont auch Patientenanwalt Gerald Bachinger. Immerhin gebe es viele Menschen, die nicht geimpft werden könnten. Sie könne man nur schützen, indem ihr Umfeld geimpft ist.

Generell ist Bachinger der Ansicht, dass es zwei Bereiche der Medizin gibt, die in den vergangenen Jahrzehnten besonders wirksam waren: Hygienemaßnahmen und Impfungen. Kampagnen alleine würden allerdings nicht ausreichen, um das Impfen zu fördern. Es brauche auch Anreize für ein gesundheitsförderndes Verhalten. Wie etwa die Streichung von Förderungen im Rahmen des Mutter-Kind-Passes, wenn nicht geimpft wird – insbesondere bei Krankheiten wie Masern.

HPV – ein Thema der Kampagne

Zu den Impfungen, die Erwachsenen empfohlen werden, zählen übrigens neben Masern auch Mumps, Röteln, Influenza und humane Papillomaviren (HPV). Letztere wurde vor sechs Jahren in das Gratis-Kinderimpfprogramm aufgenommen. Die Durchimpfungsrate sei allerdings noch niedrig im Vergleich zu anderen Ländern, so Sabine Caslavka von der Krebshilfe NÖ. „Vier von fünf Personen stecken sich im Laufe ihres Lebens mit HPV an.“ Diese spielen eine große Rolle bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, Scheiden-, Penis- und Analkrebs, aber auch Rachen- und Mandelkrebs. Die Impfung biete einen 90-prozentigen Schutz gegen viele HPV-Typen, erklärt Caslavka. Viele Erkrankungen könnten sich vermeiden lassen.

www.darum-impfen.at

Umfrage beendet

  • Was haltet ihr von einer Grippe-Impfpflicht?