Niederösterreichs Patienten sind zufrieden. Die Patienten in den NÖ Landeskliniken sind mit Pflege und Ärzten zufrieden. Nach Maßnahmen im Bereich der Information sind die Zufriedenheitswerte hier sogar gestiegen.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 09. Mai 2019 (14:24)
NÖN
Patientenanwalt Gerald Bachinger, Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Markus Klamminger, medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding.

Auch vergangenes Jahr wurden in den NÖ Landeskliniken wieder Patienten nach ihrer Zufriedenheit befragt. Wie sie die Pflege sehen, wie zufrieden sie mit den Ärzten sind, mit dem Service usw. Höchstmögliche Punktezahl sind 100.

 Das Ergebnis: Niederösterreichweit bewerten die Patienten die Pflege mit 95 Punkten. „Die Pflege hat meist die beste Bewertung“, erläutert Markus Klamminger, medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding. Die Pflegekräfte seien die längste und meiste Zeit beim Patienten. Einen ähnlich hohen Wert, so Klamminger, haben die Ärzte. Mit 93 Punkten niederösterreichweit. „Unsere Mitarbeiter haben eine außerordentliche Leistungsbereitschaft. Deshalb fühlen sich die Patienten gut aufgehoben“, so Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Was das Service betrifft – also Essen, Ausstattung des Zimmers usw. – sind die Werte mit knapp 90 Punkten ähnlich hoch wie im Jahr davor. Anders ist das bei der Information, wo es darum geht, wie mit den Patienten gesprochen wird, wie die Aufklärung über die Behandlung erfolgt usw. „Hier haben wir uns um fünf Punkte verbessert“, so Klamminger, auf über 95 Punkte. Grund dafür sei, dass man auf das Thema Informationen einen Fokus gelegt habe. Einen Punkt mehr gibt es beim Image, also wie der Ruf des Krankenhauses im Umfeld usw. ist. Rechne man alles diese Bereiche zusammen, komme man auf 93,7 Punkte. Das seien im Durchschnitt 1,5 Punkte mehr als im Vorjahr. „Ich bin stolz auf dieses Ergebnis und möchte mich bei den Mitarbeitern herzlich bedanken“, so Klamminger.

Patienten als Quelle für weitere Verbesserungen

„Die Landeskrankenanstalten sind gut aufgestellt“, so Patientenanwalt Gerald Bachinger. Dennoch würden im Hintergrund viele an weiteren Verbesserungen arbeiten. Um Verbesserungspotenziale entdecken zu können, brauche man die Patienten. „Patienten und Angehörige sind eine Quelle für Verbesserungen.“ Ein Werkzeug dafür seien die Patientenbefragungen, ein weiteres die Ombudsstellen in den Krankenhäusern, die von den Patienten gut angenommen werden. Zwischen Patientenanwaltschaft und Ombudsstellen gebe es auch eine enge Zusammenarbeit.

An die NÖ Patientenanwaltschaft übrigens wenden sich immer mehr Menschen. Unter anderem auch darum, weil die Menschen immer mehr Vertrauen dazu gefunden haben und weil sich das Pflegethema bei der Patientenanwaltschaft ausgebaut wurde. „Beratungstätigkeiten sind massiv gestiegen“, so Bachinger. Was die Landeskliniken im besonderen betrifft, so habe sich beispielsweise im Jahr 2000 jeder 1.534. Patient beschwert, danach waren es weniger, 2018 war es jeder 1.215. Patient. Zur Zusammenarbeit betont Bachinger: „Was uns von anderen Bundesländern unterscheidet, ist der gute Kontakt zu den Qualitätsmanagern der NÖ Landeskliniken-Holding.“