Grün-Anfrage wegen altem Madoff-Fall. Veranlagungen | Fibeg weist Angriffe wegen altem Fall zurück.

Erstellt am 17. Juni 2013 (07:00)
Madeleine Petrovic wurde als Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag bestätigt. Archiv
NOEN
„40 Millionen im Bermudadreieck“. Mit diesem Titel attackieren die Grünen einmal mehr die Veranlagungen der Wohnbaugelder. Diesmal im Zusammenhang mit dem Rechnungsabschluss 2012 und dem Budgetvoranschlag 2014. Gleichzeitig liegt eine Anfrage von Klubobfrau Madeleine Petrovic zur Privatstiftung „Blue Danube Loan Funding GmbH“ vor, wo auch auf verlorenes Geld durch den Betrüger Bernhard Madoff verwiesen wird.

Die Reaktion der NÖ Vermögensverwaltung Fibeg: „Im Zuge der Finanzkrise wurde 2008 der weltweit größte Finanzbetrug aufgedeckt. Der damals anerkannte Finanz- und Börsenmakler und Vorsitzende der US-Technologiebörse NASDAQ, Bernhard Madoff, hatte über 20 Jahre hindurch mehr als 5.000 Personen um mehr als 50 Milliarden Euro geschädigt. Dafür wurde er bereits zu 150 Jahren Haft verurteilt! Leider gehörte auch ein internationaler Fonds, in dem Vermögen des Landes veranlagt war, zu den Betrogenen. Das ist bekannt, und es wurde auch schon vor Jahren bei der Präsentation der fibeg vor den NÖ Landtagsklubs im Dezember 2010 diskutiert. Die Verluste aus dem Betrugsfall Madoff wurden bereits vor Jahren zur Gänze abgeschrieben. Derzeit laufen Verhandlungen über Rückerstattung aus der noch vorhandenen Vermögensmasse des Betrügers.“