"Haus der Geschichte" und "Galerie NÖ" fix. Niederösterreich erhält ein "Haus der Geschichte" und eine "Galerie NÖ". Die Eröffnungen in St. Pölten bzw. Krems seien 2017 vorgesehen, sagte LH Dr. Erwin Pröll (ÖVP) am Donnerstag in einem Pressegespräch.

Erstellt am 27. März 2014 (12:25)
NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)
Die Investitionen bezifferte der Landeshauptmann mit insgesamt 38 Mio. Euro. Das Land folge mit den geplanten neuen Einrichtungen einer Empfehlung des Kultursenats, eine Strategie für Museen und die Sammlungen im Wert von 1,5 Mrd. Euro zu erarbeiten, so Pröll. Es gehe dabei um die Darstellung der Landesgeschichte ebenso wie des Kunstvermögens.

2.000 Quadratmeter für eine permanente Schau

Das "Haus der Geschichte" wird im Landesmuseum (Museum NÖ) entstehen. Durch die gleichzeitige Errichtung des neuen Kompetenzzentrums Kunst in Krems könnten die bisher diesem Thema zugewiesenen Ausstellungsflächen in St. Pölten im Ausmaß von 2.000 Quadratmetern für eine permanente Schau zur Landesgeschichte genützt werden. Die Kosten der Umgestaltung sollen drei Mio. Euro betragen.

In Krems soll die Kunstmeile um ein Zentrum der bildenden Kunst ergänzt werden. Durch eine Erweiterung der Kunsthalle werden 3.700 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche entstehen. Als Kosten dafür wurden 35 Mio. Euro genannt.

St. Pöltner und Kremser Stadtchef angetan

Pröll merkte zu der Neustrukturierung an, dass bisher "keine umfassende Darstellung der Geschichte" des Landes angeboten werden könne. Andererseits sollen die Niederösterreicher die Möglichkeit haben, "das riesige Vermögen an Sammlungen auch zu Gesicht zu bekommen." Derzeit seien "nur vier Prozent sichtbar", der Gutteil sei "im Depot verschlossen".

Mit dem "Haus der Geschichte" in St. Pölten sollen auch die Besucherzahlen im Landesmuseum von derzeit 60.000 auf mehr als 100.000 jährlich steigen, so Pröll. Er orte "großes Interesse in der Bevölkerung an Zeitgeschichte". In Krems sei es das Ziel, 160.000 statt der derzeit 120.000 Besucher pro Jahr zu zählen.

Angetan von den neuen Häusern zeigten sich die Bürgermeister der beiden Städte im Zentralraum unseres Bundeslandes: Zeitgeschichte brauche eine stärkere Dokumentation, sagte St. Pöltens Matthias Stadler (SPÖ). Reinhard Resch (SPÖ) sieht in der geplanten "Galerie NÖ" einen Impuls und Wertschätzung für Krems.