Land setzt auf Wind und Sonnenkraft. 2030 sollen Photovoltaikanlagen zehnmal so viel und Windräder doppelt so viel Energie wie heute produzieren.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 18. Juni 2019 (07:23)
A. Chizhenok/Shutterstock.com
Nur drei Prozent des NÖ-Strombedarfs werden durch Photovoltaikanlagen wie jene in Zwentendorf gedeckt. Bis 2030 wird sich das ändern, schreibt der Energie- und Klimafahrplan fest.

„Wir müssen unseren Lebensstil komplett ändern. Nicht irgendwann, sondern jetzt.“ Dieser Appell stand am Ende des Referats von Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb beim vorwöchigen Klimakongress in Großschönau im Waldviertel. Es gebe leider kein Szenario mehr, dass sich die Erderwärmung nur durch ein bisschen Verzicht stoppen lasse. Kromp-Kolb forderte nicht nur den Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare, sondern auch eine deutliche Reduktion des Energieverbrauchs, des Individualverkehrs sowie des Fleisch-Konsums.

Fast zeitgleich zu ihrem Referat in Großschönau wurde im 98 Kilometer entfernten Landhaus in St. Pölten der neue Energie- und Klimafahrplan des Landes beschlossen. Er stellt den Leitfaden für die Klima- und Energiepolitik Niederösterreichs bis 2030 dar und geht zumindest in die Richtung, die Kromp-Kolb als alternativlos sieht.

10.000 neue "Green Jobs"

Die Treibhausgas-Emissionen sollen um 36 Prozent reduziert, der Strom aus Photovoltaik verzehnfacht (!) und aus Windkraft verdoppelt werden. Aktuell wird der NÖ-Strombedarf zwar zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt, nur drei Prozent stammen aber aus Sonnenenergie.

„Das alles soll nicht nur die blau-gelbe Energiewende beschleunigen und den Klimawandel bekämpfen, sondern auch 10.000 neue Green Jobs schaffen“, erklärt Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Das Land will selbst mit gutem Beispiel vorangehen und bis 2025 alle Landesgebäude auf saubere Heizsysteme umstellen und mit Photovoltaik-Anlagen ausstatten. Darüber hinaus setzt der Landesdienst verstärkt auf E-Autos und Busse mit alternativem Antrieb.

Als nächster Schritt wird der Energie- und Klimafahrplan in konkrete Maßnahmen gegossen.