Land hilft beim Energiesparen. Maßnahmen wie Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technologie senken Energiekosten in Gemeinden. 2019 Heizungen im Fokus.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 27. November 2018 (01:27)
153.800 Straßenlampen wurden in Niederösterreich bereits auf LED-Technologie umgerüstet. Am Dienstag wird die Verlängerung der Aktion „Energie-Spar-Gemeinden“ von der Landesregierung beschlossen.
Artem Yampolcev/Shutterstock.com

Mit dem im Jahr 2012 beschlossenen Energie-Effizienz-Gesetz wurde in Niederösterreich auch die Aktion der „Energie-Spar-Gemeinden“ ins Leben gerufen.

Die Schwerpunkte liegen dabei in der Realisierung von Solar- und Photovoltaik-Anlagen in den Gemeinden ebenso wie bei der Umstellung auf energiesparende Straßenbeleuchtung und in der Anschaffung von E-Autos für die Kommunen. Wesentlich ist dabei auch der Anschluss an Nahwärme-Anlagen sowie die Umstellung von schadstoffreichen fossil betriebenen Heizungsanlagen auf biogene Anlagen. „In diesen sechs Jahren wurden bereits über 1.100 Projekte unterstützt, die ein Investitionsvolumen von über 120 Millionen Euro ausgelöst haben“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

"Unsere Gemeinden konnten Energiekosten reduzieren"

Im kommenden Jahr wird ein Schwerpunkt auf die Energieeffizienz bei den Heizungsanlagen in Gemeindegebäuden gelegt. Durch die Modernisierung erwartet sich das Land eine Energieeinsparung von bis zu 20 Prozent.

Besonders gut gelungen ist das bereits mit der Umstellung der Straßenbeleuchtung. Bisher wurden nicht weniger als 153.800 Lampen auf LED-Technologie umgerüstet. „Unsere Gemeinden konnten damit bis zu 70 Prozent ihrer Energiekosten reduzieren, was niederösterreichweit jährlich rund 5,3 Millionen Euro an Einsparungen bringt“, erklärt die Landeshauptfrau.