Mitarbeiterbefragung: Die besten Köpfe für das Land. 88 Prozent, sagt die jüngste Mitarbeiterbefragung in Niederösterreichs Landesdienst, sind "stolz" auf ihren Job. Aber, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: "Wir wollen in Zukunft noch besser werden."

Von Michaela Fleck. Erstellt am 15. Februar 2019 (10:28)
Blumen für die Chefin: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (Mitte) mit teamgnesda-Geschäftsführer Andreas Gnesda, Landespersonalvertreter Johann Zöhling, "Tut gut!"-Leiterin Alexandra Pernsteiner-Kappl und Landesamtsdirektor Werner Trock (von links) bei der Präsentation der jüngsten Mitarbeiterbefragung im Landesdienst.
NLK / Burchhart

Das Image ist "gut", der Arbeitsplatz "attraktiv". Und die Chefin? Die will "auch in Zukunft die besten Köpfe" für den Landesdienst.

Um das zu gewährleisten, hat man vergangenen Herbst eine groß angelegte Mitarbeiterbefragung unter Niederösterreichs Landesbediensteten durchgeführt. 4.083 haben daran teilgenommen. Und sind zu immerhin 88 Prozent "stolz darauf, im Landesdienst zu arbeiten". Fast genauso viel, nämlich 87 Prozent, würden das Land NÖ als Arbeitgeber weiterempfehlen. Und zwar vor allem wegen Werten wie Teamarbeit, Miteinander, Bürgernähe, Verlässlichkeit und Einsatzbereitschaft bzw. Engagement.

Damit das auch so bleibt, will man etwa beim Thema Gesundheit noch Verbesserungen umsetzen. So sei etwa für 63 Prozent der Befragten die größte Belastung an ihrem Arbeitsplatz langes Arbeiten am Bildschirm. In Sachen Gesundheit will man künftig noch mehr Workshops für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbieten. Und für den gesamten Landesdienst ein Leitbild entwickeln und Arbeitszeiten flexibler gestalten – zum Beispiel mit einem Pilotversuch zum mobilen Arbeiten. Schließlich, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, gingen allein in den nächsten zehn Jahren "etwa ein Drittel der Landesbediensteten in Pension".