Land NÖ bekam Besuch aus Litauen. Die Arbeit des niederösterreichischen Landesrechnungshofs wird europaweit hoch geschätzt, freut sich Landtagspräsident Wilfing. Das führt zu Besuchen und Erfahrungsaustausch.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 27. Februar 2019 (11:39)
NLK/Burchhart
Landtagspräsident Karl Wilfing mit Vilma Mazeikiene (Kontrollamtsleiterin der litauischen Stadt Kupiski), Landesrechnungshofs-Direktorin Edith Goldeband und Franz Berger (LRH Niederösterreich).

Der europaweit gute Ruf der NÖ Landesrechnungshof führt immer wieder Gäste, Vertreter anderer europäischer Prüfeinrichtungen nach Niederösterreich. Wie eine litauische Prüferin vergangene Woche: Vilma Mazeikiene die Leiterin des Kontrollamts der litauischen Stadt Kupiskis.

Landtagspräsident Karl Wilfing beim Treffen: „Es macht mich stolz, dass die Arbeit unseres Landesrechnungshofs europaweit hochgeschätzt wird und es zu einem Erfahrungsaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Einrichtungen kommt.“

Ein wertvoller Erfahrungsaustausch

Dieser Erfahrungsaustausch hat Vorteile. Ganz im Sinne von „Wer sich mit anderen austauscht, der lernt selbst (Qui docet discit, Seneca)“, so Landesrechnungshofdirektorin Edith Goldeband. „Diese Weisheit bewahrheitete sich auch beim Arbeitsbesuch von Frau Vilma Mazeikiene aus Litauen, der sich unter anderem dem Europäischen Qualitätszertifikat (CAF) widmete.“ Und wertvoller Weise im Vorfeld der Rezertifizierung stattfand.

Das Treffen fand im Rahmen von EURORAI, der Europäischen Organisation der Regionalen Externen Institutionen zur Kontrolle des öffentlichen Finanzwesens, statt.