Landtags-Website holte Preis. Neuer Internet-Auftritt bekam internationale Auszeichnung. Punkten will man dabei mit Barrierefreiheit und noch mehr Servicefunktionen.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 24. Oktober 2019 (18:53)
NLK/Burchhart
Freuen sich über die Auszeichnung für die neue Landtags-Website: Matthias Hinner (Earlybird), Landtagspräsident Karl Wilfing, Georg Tiefenbrunn (Earlybird) und Landtagsdirektor Thomas Obernosterer.

Vor etwas über einem Monat ging die neue Website des Landtags online. Jetzt wurde sie international ausgezeichnet: In Den Haag holte sie einen Preis für die beste "Government"-Seite. Die Auszeichnung wurde von der TYPO3-Association verliehen, die hinter der Open-Source-Software steht, mit der der neue Auftritt des Landtags gestaltet wurde. 

"Das ist eine Bestätigung dafür, dass unser Ziel, eine moderne, informative und benutzerfreundliche Seite zur Darstellung der Landtagsarbeit zu bekommen, erreicht wurde", freut sich Landtagspräsident Karl Wilfing. Er bedankte sich vor allem bei dem Team des Unternehmens "Earlybird", das sich um die technische Umsetzung der Internetseite kümmerte. 

Website für mehr Service

„Unser Ansporn war es, die Abläufe im demokratischen Prozess umfassend und gut verständlich darzustellen. Mit der multidimensionalen Verbindung von Verhandlungsgegenständen, Gremien, Sitzungen und Personen ist uns das sehr gut gelungen. Wir konnten auf einem großen Datenschatz der Landtagsdirektion aufbauen, der nun leicht zugänglich und nachvollziehbar ist“, informiert Matthias Hinner von „Earlybird“. 

Die neue Website soll mehr Service für die Benutzer bringen. Man sieht dort etwa genau, in welcher Phase sich ein Verhandlungsgegenstand – beispielsweise ein Antrag – befindet. Ebenso wurde die Stichwortsuche überarbeitet und verbessert. Auch die Live-Übertragungen der Sitzungen wurden neu gestaltet: Dabei sieht man nun etwa genau, welcher Verhandlungsgegenstand gerade behandelt wird, welche Abgeordneten schon geredet haben, wer gerade am Wort ist sowie welche und wie viele Abgeordnete noch zu Wort gemeldet sind.  Gleichzeitig legt der Landtag auch im Internet Wert auf Barrierefreiheit: Die Website soll auch für Menschen mit Behinderung nutzbar sein. "Wir haben deshalb einen Button installiert, bei dem man angeben kann, wenn es irgendwo Probleme oder noch Verbesserungsbedarf gibt", meint Hinner.