Nationalrat: Jeder Fünfte ist aus Niederösterreich. 37 Niederösterreicher werden fix ins Parlament einziehen. Die Grünen holten sich mit den Wahlkarten im Bundesland noch ein viertes Mandat.

Von Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger. Erstellt am 08. Oktober 2019 (05:13)
privat, Die Grünen, Jäger
Georg Strasser (ÖVP) zieht mit 9.885 Vorzugsstimmen ins Parlament ein. Martin Litschauer aus Waidhofen/Thaya holte das vierte Mandat der Grünen in NÖ. Für die SPÖ sitzt Alois Schroll aus Ybbs erstmals im Nationalrat.

Die Auszählung der Wahlkarten brachte nicht nur geringfügige Änderungen des vorläufigen Ergebnisses vom Wahlabend, sondern auch noch Bewegung in die Zusammensetzung des künftigen Nationalrates: So bescherte sie den Grünen noch ein viertes Mandat – das geht an Martin Litschauer aus Waidhofen/Thaya. Bei der SPÖ erfüllten sich hingegen die Hoffnungen nicht, dass Melanie Erasim aus Mistelbach doch noch den Einzug ins Parlament schaffen könnte – und bei der FPÖ musste sich Werner Herbert aus Margarethen/Moos doch aus dem Nationalrat verabschieden.

Insgesamt kommen 37 der 183 Abgeordneten aus Niederösterreich. Die ÖVP stellt davon mit 15 statt bisher 13 Mandataren, die über den Wahlkreis und die Landesliste den Einzug schafften, die meisten. Weitere könnten über die Bundesliste folgen. Auf der finden sich unter anderen Bundesgeschäftsführer Alexander Melchior aus dem Bezirk Baden sowie Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger in aussichtsreicher Position.

Neu im Nationalrat sind der Mödlinger Bürgermeister Hans Stefan Hintner und der Korneuburger Wirtschaftsstadtrat Andreas Minnich. Abermals Vorzugsstimmen-Kaiser der Wahlkreise ist Bauernbund-Präsident Georg Strasser aus Nöchling im Bezirk Melk. Er bekam nicht weniger als 9.885 Vorzugsstimmen im Mostviertel.

SPÖ und FPÖ büßten Sitze ein

Die SPÖ büßte hingegen zwei ihrer sieben Mandate ein – mit Gabriele Heinisch-Hosek schaffte über die Bundesliste zumindest eine achte Niederösterreicherin den (Wieder-)Einzug ins Hohe Haus. Ihr Debüt feiern dort NÖ-Spitzenkandidat Rudolf Silvan und Petra Vorderwinkler aus Hochwolkersdorf auf einem Landeslisten-Mandat sowie der Ybbser Bürgermeister Alois Schroll auf einem Grundmandat im Mostviertel. Keinen SPÖ-Abgeordneten im Nationalrat gibt es künftig aus dem Wald- und dem Weinviertel. Dort verlor die SPÖ jeweils ihr Direktmandat.

Die Landes-FPÖ büßte drei Sitze ein, womit künftig über die Wahlkreis- und Landesliste nur mehr sechs Niederösterreicher vertreten sind – sowie NÖ-Spitzenkandidat Herbert Kickl aus Purkersdorf über die Bundesliste. Neu mit dabei ist FPÖ-Landesgeschäftsführer Michael Schnedlitz aus Wiener Neustadt.

Die Grünen stellen mit NÖ-Spitzenkandidatin Elisabeth Götze, Ulrike Fischer, Süleyman Zorba und Martin Litschauer künftig vier Abgeordnete, die NEOS mit Nikolaus Scherak und Douglas Hoyos zwei arrivierte sowie mit Martina Künsberg-Sarre eine neue Abgeordnete.

Kein Mandat für den Bezirk Neunkirchen

So wie zuletzt ging der Bezirk Neunkirchen bei den Mandaten komplett leer. Dass die SPÖ sogar das Grundmandat im Wahlkreis um 91 Stimmen verloren hat und der Neustädter Bezirk gleich fünf Mandatare stellt, sorgt für Irritation und Unkenrufe. Vor allem bei der SPÖ ist man sauer, weil Spitzenkandidatin Sylvia Kögler zwar deutlich die meisten Vorzugsstimmen geschafft hat, ins Parlament aber Petra Vorderwinkler über die Landesliste einziehen wird.

„Für Neunkirchens SPÖ-Stadtrat Günther Kautz liegen die Gründe für das desolate Ergebnis auf der Hand: „Schöne Grüße an unseren Vorsitzenden Schnabl, wenn solche Listen erstellt werden, darf man sich auch über das Ergebnis nicht wundern“, spielt er auf die Reihung an. Unterstützung bekommt die Hochwolkersdorferin Petra Vorderwinkler von SPÖ-Klubobmann und Neustadts Bezirkschef Reinhard Hundsmüller.

„Ich begebe mich nicht auf dieses Niveau. Petra Vorderwinkler ist zum ersten Mal angetreten und hat 2.764 Vorzugsstimmen bekommen. Daraus erkennt man, welches Potenzial sie hat“, betont Hundsmüller. ÖVP-Bezirksparteiobmann und LAbg. Hermann Hauer hat angekündigt, „sobald eine Türe wo aufgeht, den Fuß ordentlich reinzustellen.“

Umfrage beendet

  • Welche Koalitionsvariante ist am wahrscheinlichsten?