Politische Randnotizen der Woche 30/2017. Martin Gebhart über einen Polit-Prozess vor Gericht und den Soma-Job von Helga Krismer.

Von Martin Gebhart. Erstellt am 25. Juli 2017 (03:00)
Karl Stadler
Martin Gebhart

Walter Laki als Mediator im Klub Frank?

In der Vorwoche trafen sich Mitglieder des Klubs Frank. Allerdings nicht im Büro im NÖ Landhaus in St. Pölten, sondern am Landesgericht in Korneuburg. Auf der Anklagebank saß Landtagsabgeordneter Walter Naderer , als Kläger war Klubobmann Ernest Gabmann erschienen. Naderer wurde Kreditschädigung vorgeworfen, weil er in einem Brief das „Verbraten von Klubgeldern“ und „Scheinanmeldungen“ kritisiert hatte.

Naderers Anwalt argumentierte, dass sein Mandant den Tatbestand der Kreditschädigung nicht erfüllen könne, weil es den Klub Frank in der nächsten Landtagsperiode nicht mehr geben werde. Die Gegenseite warf dazu ein, dass es einen Rechtsnachfolger des Klubs nach der Wahl geben könne. Was für erstaunte Gesichter gesorgt haben soll. Gabmann jedenfalls skizzierte, dass nach Anschuldigungen von Naderer „der Klub als Gesprächspartner im Land nicht mehr so interessant gewesen ist“.

Einen Auftritt hatte auch Landtagsabgeordneter Walter Laki , der als Zeuge geladen war. Der versicherte, er werde als Mediator einen Konsens herstellen: „Das sind wir dem Steuerzahler und Frank Stronach schuldig.“ Wann das Urteil vorliegt, ist noch nicht fix. Schnippische Antwort des Richters: Es werde jedenfalls vor der Landtagswahl fertig sein.

Landbauer als Bezirksparteiobmann .

Die FPÖ hat ihre Stadt- und Landorganisation Wiener Neustadt fusioniert. Zum gemeinsamen Bezirksparteiobmann wurde in Anwesenheit von Klubobmann Gottfried Waldhäusl Landtagsabgeordneter Udo Landbauer mit 94 Prozent der Stimmen gewählt. Landbauer ist auch Stadtrat in Wiener Neustadt.

Krismer als Aushilfskraft .

Tamás Künsztler
Helga Krismer arbeitete fast einen ganzen Tag lang im Soma-Markt in St. Pölten.

„Sie hat sich ganz gut angestellt und hat keine Arbeit gescheut.“ Mit diesen Worten lobte Regionalmanagerin Anneliese Dörr die Grünen-Klubobfrau Helga Krismer , die sich im Soma-Markt in St. Pölten als Aushilfskraft engagierte. Dieser Arbeitseinsatz ist Teil ihrer heurigen Sommertour, die sie in der Vorwoche auch – gemeinsam mit Spitzenkandidatin Ulrika Lunacek – zum Marillenkirtag in der Wachau geführt hatte. Krismer ließ sich jedenfalls beim Einsatz im Soma – es sind dort auch Flüchtlinge, die sich dort engagieren – in die Welt eines Kaufhauses einführen. Sie soll sich sehr bemüht haben, die Kunden ordentlich zu bedienen. Krismers Resümee: „Es gibt hier ein respektvolles Miteinander. Eines, das von mehr Freundlichkeit geprägt ist, als in so manchem Supermarkt.“ Ob sich der Einsatz von Helga Krismer letztendlich auch auf den Umsatz des Soma-Marktes ausgewirkt hat, ist übrigens nicht bekannt.