Bundesheer startete Testungen des Schulpersonals in NÖ. Das Bundesheer hat am Samstag mit den Testungen des Personals von Schulen und Kindergärten in Niederösterreich begonnen.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 05. Dezember 2020 (14:04)

Etwa 900 Soldaten und zivile Bedienstete des Militärs waren gemeinsam mit Freiwilligen und Sanitätern der Rettungsorganisationen an 29 Standorten mit insgesamt 71 Teststraßen im Einsatz, teilte das Bundesheer am Samstag mit.

Mit Stand Samstagfrüh hatten sich 24.730 der rund 36.000 Schul- und Kindergarten-Mitarbeiter für eine Untersuchung angemeldet.

Der gleich zu Beginn große Andrang in den Teststationen blieb laut Sebastian Schubert vom Militärkommando Niederösterreich an allen Standorten stets "bewältigbar" und habe sich mittlerweile beruhigt.

Minister Faßmann selbst hatte das Gymnasium in Perchtoldsdorf besucht und sich dort samt seiner Gattin testen lassen ( siehe auch hier ):

Die Testungen finden am (heutigen) Samstag und Sonntag von 7 bis 19 Uhr statt, zur Untersuchung kann man sich online für ein Zeitfenster in der gewünschten Teststation anmelden.

Sollte eine Registrierung online nicht möglich sein, kann sie an diesem Wochenende auch an Ort und Stelle auf dem Papier nachgeholt werden. Die Testergebnisse liegen nach Angaben des Bundesheeres nach etwa 15 bis 20 Minuten vor und werden den Untersuchten per SMS mitgeteilt.

Da ab Montag die Kinder wieder in die Schulen und Kindergärten kommen würden, ist die Testung für Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) besonders wichtig, um die Einrichtungen möglichst lang offen zu halten.

Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) erklärte, dass mit den Untersuchungen "asymptomatische und hochinfektiöse Menschen" entdeckt werden sollen, die nichts von ihrer Erkrankung wussten. Die Tests seien jedoch nur eine Momentaufnahme und kein Freibrief.

Obwohl beim Probelauf am Freitag noch einige Computerschwierigkeiten vermerkt worden waren, habe es am Samstag bisher keine IT-Probleme gegeben, berichtete Schuster. Aktuell werde das Programm des Gesundheitsministeriums verwendet, bei den für die kommende Woche geplanten Massentests soll das Land Niederösterreich jedoch eine eigene Plattform mit eigener Software zur Verfügung stellen.

( S E R V I C E - Anmeldung zur Testung für Personal von Schulen und Kindergärten in Niederösterreich via https://xn--sterreich-testet-lwb.at/#/ )