Mehr Leben für die Ortskerne. Die Initiative „Dorf- und Stadterneuerung“ setzt eine Vielzahl an Projekten zum Thema Mobilität und Ortskernbelebung um.

Von Magdalena Binder. Erstellt am 01. August 2017 (02:45)
Johanna Mikl-Leitner
APA (Pfarrhofer)

Mit rund 880 Vereinen und 250.000 Mitgliedern ist die Dorf- und Stadterneuerung die größte Bürgerbeteiligung des Landes. Seit 1984 wurden mehr als 6.200 Projekte umgesetzt.

Diese „Erfolgsgeschichte“ soll laut VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner weiter unterstützt werden mit Wettbewerben, Aktionen und Sozialinitiativen. Besonders wichtig sei laut Mikl-Leitner die Ortskernbelebung, für die man bereits Anfang April ein Budget von sieben Millionen Euro beschlossen habe. Finanziert werden soll damit: die niederösterreichweite Ausrollung der Flächenmanagement-Datenbank zur besseren Erfassung und Verwertung von freien Gebäuden, die Verlängerung der Finanz-Sonderaktion zur Unterstützung der Gemeinden beim Ankauf von leer stehenden Gebäuden und die Anhebung der Wohnbauförderung um 5.000 Euro für Sanierung und Neubau im Ortskern.

In Zukunft steht in den Gemeinden auch das Thema Digitalisierung am Plan. „Wir müssen Niederösterreich in der digitalen Welt positionieren, und die Menschen vor Ort mitnehmen“, so Mikl-Leitner. In diesem Zusammenhang komme auch der „Dorf- und Stadterneuerung“ eine große Bedeutung zu.