Mikl-Leitner appelliert an Verstand und Vernunft. Nach "Coronapartys" in Niederösterreich am Wochenende appelliert Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) an den Verstand und die Vernunft jedes einzelnen.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 23. März 2020 (11:32)
NLK Filzwieser

"Wer sich mit dem Thema Coronavirus beschäftigt und mit den Folgen auseinandersetzt, der kann in diesen Tagen nicht ernsthaft auf den Gedanken kommen, Partys mit Menschenansammlungen zu organisieren bzw. daran teilzunehmen", betonte sie.

Der Großteil der Landsleute verhält sich laut Mikl-Leitner in dieser Ausnahme-Situation "vorbildlich". An jene Menschen, "die es noch nicht verstanden haben", richtete die Landeshauptfrau am Montag in einer Aussendung den Hinweis: "Die Situation ist ernst und der Ausgang noch offen."

"Wer Feste in Gesellschaft feiern will, der soll und kann das auch weiterhin tun - aber einzig und alleine über digitale Kommunikationsformen." In diesem Bereich könnten gerade junge Menschen Vorbild sein und den älteren die neuen Techniken näherbringen. Die Landeshauptfrau: "Wir alle müssen jetzt auf vieles im Leben verzichten, aber der Kontakt mit Freunden und Familie muss nicht abbrechen. Einzig der Kommunikationsweg ist ein anderer."

Dem Appell Mikl-Leitners schloss sich auch Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) an: "Wir wissen, dass die gesetzten Maßnahmen gegen Covid-19 für die Bevölkerung fordernd sind. Auch für Jugendliche, die sich in Zeiten wie diesen nicht mit ihrem Freundeskreis treffen können, kann das herausfordernd sein." Dennoch gelte: "Bitte bleibt zuhause und nehmt damit Rücksicht auf eure Mitmenschen!"