NÖ: Deutlich mehr Wahlberechtigte. Zehn Parteien rittern in Niederösterreich um 37 zu vergebende Mandate.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 29. August 2017 (02:15)
NLK/Burchhart
Landtagspräsident Hans Penz präsentierte in der Vorwoche den Stimmzettel für die Nationalratswahl.

Ganz genau 1.288.899 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind bei der Nationalratswahl am 15. Oktober wahlberechtigt. Das sind um gut 10.000 mehr als 2013 und sogar über 30.000 mehr Wahlberechtigte als 2008. Diese Daten hat Landtagspräsident Hans Penz in der Vorwoche bekanntgegeben. Auch 6.311 Auslands-Niederösterreicher dürfen wählen. Insgesamt 37 Mandate für den Nationalrat werden in Niederösterreich vergeben. Darum rittern zehn Parteien am Stimmzettel.

Gewählt werden kann nicht nur im Wahllokal, sondern auch per Briefwahl. Die dafür nötigen Wahlkarten müssen schriftlich bis spätestens 11. Oktober oder mündlich bis 13. Oktober bei den Gemeinden beantragt werden. Ausgegeben werden diese ab 19. September. Damit die Stimme zählt, muss die Wahlkarte unterschrieben am Wahltag spätestens um 17 Uhr bei der Bezirkswahlbehörde eingelangt sein.

Keine Probleme gab es bei der Suche nach 13.200 Wahlbeisitzern: „Bei allen 2.630 Wahlbehörden ist die Beschlussfähigkeit gegeben“, so Penz.

Im Gegensatz zu Landeswahlen, wo Name vor Partei geht, sticht bei der Bundeswahl die Partei den Namen. Das heißt: Wird einem Kandidaten der Partei x eine Vorzugsstimme gegeben und gleichzeitig die Partei y angekreuzt, dann zählt die Stimme für die Partei.