NEOS fordern Aufnahme von 100 Flüchtlingskindern in NÖ. Untergebracht werden sollen die Menschen in den leerstehenden Flüchtlingsquartieren in Korneuburg und Steinhaus am Semmering, sagt Landessprecherin Indra Collini. Die NEOS wollen dazu einen Antrag im Landtag einbringen.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 23. September 2020 (13:16)
NEOS-Landessprecherin Indra Collini
Marschik

Als "Schande" bezeichnet NEOS-Landessprecherin Indra Collini das Verhalten rund um das abgebrannte Flüchtlingslager Moria in Griechenland. Die NEOS kündigen einen Antrag in der morgigen Landtagssitzung an. Sie fordern die Aufnahme von 100 Flüchtlingskindern in Niederösterreich. Untergebracht werden sollen die Menschen, laut den Pinken, in den beiden leerstehenden Flüchtlingsquartieren in Korneuburg und Steinhaus am Semmering. "Wir wollen bei so einer humanitären Katastrophe nicht tatenlos zusehen", betont Collini.

Kritik übt sie außerdem an der fehlenden politischen Vorbereitung auf die Corona-Situation im Herbst. Um die politische Handlungsfähigkeit zu erhalten, kündigt die pinke Landessprecherin einen Antrag "Digitaler Landtag" an. Es gehe um Rahmenbedingungen, "um in jedem Fall handlungsfähig zu bleiben". Ausschusssitzungen können nach einem Beschluss vor dem Sommer bereits per Videokonferenz abgehalten werden.