Collini: "Rücktritt von Landbauer unumgänglich". Schockiert reagiert NEOS Spitzenkandidatin Indra Collini auf die heute veröffentlichten Vorwürfe um Liedergut der Burschenschaft von FPÖ Spitzenkanidat Udo Landbauer.

Erstellt am 24. Januar 2018 (19:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Indra Collini
Erich Marschik

„Sollten sich diese bestätigen, bleibt Landbauer als einzige Konsequenz der Rücktritt. Dieser Stil und diese Geisteshaltung haben in Niederösterreich und vor allem in der nächsten Landesregierung keinen Platz“, so Collini.

Verschärft werde die Situation durch die nur noch in Oberösterreich und Niederösterreich bestehende Proporzregierung, wodurch die FPÖ in der nächsten Landesregierung ein Regierungsmitglied stellen wird.

„Ein Regierungsmitglied mit dieser Geisteshaltung ist für unser Bundesland besonders bedrohlich. Was Niederösterreich braucht, ist ein klares Bekenntnis zu mehr Freiheit und Rechtsstaatlichkeit“, erklärt die pinke Spitzenkandidatin.

NÖN.at berichtet