Neue umfassende Pädagogen-Ausbildung. Mit einem Universitätsstudium auf dem neuesten Wissensstand sein, in der Gesellschaft Ansehen gewinnen und ein höheres Gehalt bekommen: Das sind bereits lang gehegte Wünsche von und für Kindergartenpädagogen, die nun im Rahmen der neuen, alle Lehrer umfassenden Pädagogen-Ausbildung erfüllt werden sollen.

Erstellt am 28. Juli 2011 (14:06)

Doch bis Bachelor und Master als Regelabschlüsse auch für sie kommen, dauert es noch - weil das Lehrpersonal für Elementarpädagogik erst ausgebildet werden muss, meinte Unterrichtsministerin Schmied. Und weil sich die Gemeinden, die für die Kindergärten zuständig sind, ob der künftig höheren Gehälter querstellten, kritisieren Experten und Betroffene.

Eckpunkte des Modells zur "Pädagoginnenbildung NEU", das von einer Vorbereitungsgruppe um den Ex-ÖVP-Bundesrat Schnider erstellt wurde: Aufnahmeverfahren, gemeinsame Studieneingangsphase und ein gemeinsamer Ausbildungskern für alle. Geht es nach der Vorbereitungsgruppe, sollen noch in diesem Herbst die Vorarbeiten für die neue gemeinsame Ausbildung für alle Pädagogen - vom Kindergarten bis zur maturaführenden Schule - beginnen.

Im Bereich der Elementarpädagogik, für die im Konzept der Expertengruppe österreichweit an jeder neu zu schaffenden Ausbildungsinstitution eine Professor vorgesehen ist, ist der Start jedoch später angesetzt. Grund: Schmied vermisst vorerst sowohl an den Unis als auch an den Pädagogischen Hochschulen (PH) Personal für eine entsprechende akademische Ausbildung. Im Büro der Ministerin rechnet man mit etwa zehn Jahren, "bis das Ganze implementiert ist und alle Voraussetzungen so erfüllt sind, wie wir das haben wollen".