Rotes Kreuz setzt auf zwei Logistikzentren. Das niederösterreichische Rote Kreuz setzt künftig auf zwei Logistikzentren.

Von APA Red. Erstellt am 11. Mai 2019 (13:35)
Shutterstock/YMZK-Photo

Zum Anfang 2018 in Betrieb genommenen Standort in Tulln kommt nun das Logistikzentrum für Großunfälle und Katastrophenhilfe NÖ Süd in Münchendorf (Bezirk Mödling), das am Freitagabend eröffnet wurde. Damit werden einer Aussendung zufolge "optimale Rahmenbedingungen" für die Sondereinheiten des Roten Kreuzes geschaffen.

Münchendorf soll auf einer verbauten Fläche von rund 3.500 Quadratmetern die "neue Heimat" für die Sondereinheiten Kommunikation, Technik und Stromversorgung, Patientendekontamination sowie die Feldküche sein, wurde am Samstag in der Aussendung betont.

"Kosten wurden mit 5,4 Millionen Euro beziffert"

Aufbewahrt werden am Standort Sondereinsatz-Materialien wie Feldbetten und Decken. Neben diesen Lagerflächen stehen den Mitarbeitern des Roten Kreuzes "künftig auch eigene Stabsräume sowie entsprechende Schlaf- und Duschgelegenheiten zur Verfügung". Nicht zuletzt sind auch Mannschaftsfahrzeuge und Lkw im Bezirk Mödling stationiert.

Die Kosten für die Errichtung des neuen Logistikzentrums bezifferte Landesrettungskommandant Werner Kraut mit 5,4 Millionen Euro. Der Preis für das etwa 12.000 Quadratmeter große Grundstück belief sich demnach auf 1,4 Millionen.

"Mit den beiden neuen Logistikzentren für Großunfälle und Katastrophenhilfe stellen wir unsere Logistik auf völlig neue Beine", betonte Josef Schmoll, der Präsident des Roten Kreuzes Niederösterreich. Die Aufteilung auf zwei Standorte solle vor allem die schnelle Erreichbarkeit von "Autobahnen, Flughafen aber auch dem Donauraum gewährleisten", sagte Schmoll, der auf die nunmehr geschaffenen "modernen Strukturen" verwies.