NÖ baut Corona-Testangebot mit zwei Bussen weiter aus . Ab heute Donnerstag sind zwei Busse im Land unterwegs, wo sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer Unternehmen testen lassen können. Start ist in Wolkersdorf, Poysdorf sowie Loosdorf und Krummnußbaum.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 08. April 2021 (09:59)
ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki, Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker
NLK Burchhart

Beim Testen ist Niederösterreich bereits jetzt Spitzenreiter. Aktuell bieten neben den 350 Standorten in Gemeinden und Städten auch 330 Unternehmen ihren insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern betriebliche Tests an. Nun baut die Wirtschaft in Niederösterreich die Testkapazitäten aber sogar weiter aus: Ab Donnerstag sind zwei Busse in ganz Niederösterreich unterwegs, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer Betriebe, die keine eigenen Teststraßen haben, ein Testangebot zu machen.

„Wir wollen das Service für Betriebe und ihre Beschäftigten weiter ausbauen, um die Sicherheit zu erhöhen und Infektionsketten rascher zu durchbrechen“, betonen Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker und ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Fahrplan wird laufend adaptiert

Start der einmonatigen Testphase ist am 8. April mit Zielen in den Wirtschaftsparks Wolkersdorf, Poysdorf sowie in Loosdorf und Krummnussbaum. Dafür sind für diesen Zweck adaptierte Busse ab sofort in ganz Niederösterreich unterwegs. Organisiert werden diese von ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes und der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Es gibt einen eigenen Fahrplan, der laufend adaptiert wird, um jene kleineren Betriebe in Niederösterreich anzufahren, die derzeit noch weniger regelmäßig testen. Der Fahrplan der Testbusse und mehr Informationen sind unter www.ecoplus.at/testbus und wko.at/noe/testbus einsehbar.  

"Die Testbusse sind ein weiterer wesentlicher Baustein der umfangreichen Testmaßnahmen in Niederösterreich. Sie richten sich vorrangig an kleinere Betriebe und sind ein zusätzliches Service für mehr Sicherheit vor Infektionsketten am Standort Niederösterreich. Wir appellieren an Unternehmerinnen und Unternehmer und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses neue Angebot regelmäßig zu nutzen“, unterstreicht Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger (ÖVP). 

Täglich  100.000 Tests in Gemeinden und Betrieben

„Das Testen ist in Verbindung mit dem Contact Tracing eine wesentliche Maßnahme, um ein Infektionsgeschehen rasch eingrenzen zu können. Es schafft aber auch rasch Gewissheit über die eigene Gesundheit. Mit mehr als 5 Mio. Corona-Testungen in Niederösterreich und täglich bis zu 100.000 Tests in Gemeinden und Betrieben haben wir zuletzt eine Schallmauer durchbrochen. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir fortsetzen und das Testangebot weiter ausbauen, um möglichst viele Bevölkerungsgruppen zu erreichen“, bedankt sich NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig bei der niederösterreichischen Wirtschaft für die tolle Zusammenarbeit.

Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker betont: „Mit den Testbussen gelingt es uns jetzt, auch kleineren Unternehmen, denen Tests im eigenen Betrieb bis jetzt nicht möglich waren, eine Testmöglichkeit zu bieten. Regelmäßige Testungen erhöhen die Planbarkeit und ebnen den Weg für Perspektiven, die die Betriebe dringend brauchen.“

„In unseren Wirtschaftsparks haben wir bereits heute ein sehr engmaschiges Testangebot, unter anderem im IZ NÖ Süd mit alleine zwei Teststraßen. Mit den Testbussen bauen wir das Angebot weiter aus. Die Struktur der ecoplus Wirtschaftsparks, wo viele Betriebe nahe beisammen sind, bieten die Möglichkeit sehr viele Personen auf einmal testen zu können,“ so ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.