Erstellt am 01. November 2016, 00:25

von NÖN Redaktion

Dank an die Freiwilligen. Drei Preisträger in drei Kategorien aus mehr als 120 Einsendungen. Ehrenamt stand heuer im Mittelpunkt.

Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner und Christian Milota, Geschäftsführer der NÖ Landesakademie, mit den Siegern und Sponsoren des Zukunftspreises im Casino.  |  Christian Dusek

Im Zeichen der unzähligen ehrenamtlichen Helfer in ganz Niederösterreich standen heuer die NÖ Zukunftspreise, die am Freitag im Casino Baden von Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) übergeben wurden. Aus mehr als 120 Einsendungen waren je drei Sieger in den drei Kategorien „Zivilcourage“, „Integration – Freiwillige Tätigkeiten“ und „Vereine & Institutionen“ ausgewählt worden (siehe Infobox). 5.000 Euro und den „Meilenstein-Zukunftspreis“ als Statue gab es für Platz eins.

Dass die Preise ausschließlich aus Spendengeldern finanziert werden konnten, betonte Christian Milota, Geschäftsführer der NÖ Landesakademie. Christoph Badelt, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien und Leiter des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung, präsentiert seine aktuelle Studie zum Thema „Das Freiwilligenwesen in Niederösterreich“. Sie zeigt: Fast 50 Prozent der Niederösterreicher leisten freiwillige Arbeit. Sie erbringen rund 200 Millionen Arbeitsstunden, was einer Wertschöpfung von 3,1 Milliarden Euro entspricht.

Mikl-Leitner: „Das Freiwilligenwesen ist aus einer funktionierenden Gesellschaft nicht wegzudenken und Ehrenamtliche können nicht oft genug vor den Vorhang geholt werden.“