Bernhard Ebner: „Derzeitige Struktur ist wichtig“. Im Gegensatz zur SPÖ denkt die ÖVP nicht daran, an ihren Bezirksstrukturen zu rütten. Diese sollen ausgebaut werden.

Erstellt am 20. September 2016 (07:05)
NOEN, Marschik
Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner: Kampagne für die Leistungswilligen.

„Wir denken nicht daran, da irgendetwas zu verändern.“ VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner reagierte sehr strikt auf die Pläne der Landes-SPÖ, ihre Bezirksstrukturen in der derzeitigen Form aufzulösen und mehrere Bezirke gemeinsam von Parteimanagern verwalten zu lassen, wie die NÖN Landeszeitung in der Vorwoche exklusiv berichtet.

Ebner sieht das ganz und gar nicht als möglichen Weg, den auch die ÖVP in Niederösterreich einschlagen könnte. Ganz im Gegenteil. Ebner: „Wir haben rund 20.000 Funktionäre im Land. Da ist es wichtig, dass wir die derzeitige Struktur aufrecht erhalten. Diese Funktionäre müssen auch entsprechend serviciert werden.“ Politik müsse nahe am Menschen sein. Da sei nur möglich, wenn die Partei auch in den einzelnen Bezirken verankert ist.

Ebner: „Wir setzen auf Kampagnen und gemeinsamen Aktionen mit den einzelnen Bezirksorganisationen.“ Eine Anpassung wird es allerdings schon geben: Die neue Struktur durch die Auflösung des Bezirkes Wien-Umgebung, die mit 1. Jänner in Kraft tritt.