Schleritzko zu Klimaticket: "Noch nicht am Ziel". Trotz guter Gespräche im Sommer sei man "noch nicht am Ziel", argumentierte der niederösterreichische Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) am Mittwoch, warum die Ostregion noch nicht beim Start des Klimatickets am 26. Oktober dabei ist.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 18. August 2021 (13:10)
20191010_Schleritzko.jpg
Landesrat Ludwig Schleritzko
NÖN-Archiv

"Die größte Tarifreform aller Zeiten muss auf allen Tarifstufen finanziell und organisatorisch gut durchdacht sein", hielt Schleritzko fest. "Das gilt gerade für die Ostregion als wichtigste Pendler-Region Österreichs", betonte Schleritzko. Er gab sich freilich "zuversichtlich, dass wir, gemeinsam mit den Partnern in Wien und im Burgenland, in den kommenden Wochen und Monaten zu einer Übereinkunft mit dem Verkehrsministerium kommen werden".

"Dass Niederösterreich bei der Umsetzung des österreichweiten 1-2-3-Tickets nicht mit an Bord ist, war leider abzusehen", stellte SPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Gerhard Razborcan fest. Schleritzko habe seine Prioritäten "augenscheinlich in anderen Bereichen".

Die Landessprecherin der Grünen, Helga Krismer, kritisierte, dass Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher "aufs Abstellgleis" stelle. NEOS-Verkehrssprecherin LAbg. Edith Kollermann bezeichnete es als "enttäuschend, dass Niederösterreich trotz monatelanger Verhandlungen einer österreichweiten Lösung im Weg steht".