Bundesheer bietet 2.000 neue Jobs in NÖ.

Von Daniela Führer. Erstellt am 07. Dezember 2016 (18:32)

„Die Konflikte sind weltweit mehr geworden. Österreich ist da keine Insel der Seligen. Wir stehen mitten im internationalen Geschehen. Rund 3.000 österreichische Soldaten sind täglich im Einsatz, 1.100 im Aus- und 851 im Inland“, erklärt Niederösterreichs Militärkommandant Brigadier Martin Jawurek.

Die Flüchtlingskrise sei der Stein des Anstoßes für die kommenden, großen Veränderungen beim österreichischen Bundesheer gewesen. „Das Bundesheer hat in der Krise gezeigt, was es leisten kann und das Parlament beschloss daraufhin einstimmig, den Sparkurs beim Heer zu beenden“, sagt Jawurek.

Personal- und Investitionsoffensive bis 2020

Am Dienstag der Vorwoche stellte er gemeinsam mit dem Kommandanten des Jägerbataillons 12 in Amstetten, Oberstleutnant Rudolf Halbartschlager, die anstehende Personal- und Investitionsoffensive des Bundesheers bis 2020 vor.

„1,7 Milliarden Euro haben wir bis 2020 zur Verfügung, davon sollen 1,2 Milliarden in die Beschaffung und 500 Millionen Euro in die Infrastruktur fließen“, zeigt Jawurek auf. „Rund 9.800 Soldaten können wir bis 2020 anstellen.“

Davon nimmt das Bundesheer allein in NÖ 2.000 Männer und Frauen auf, um die Schlagkraft des Heeres zu erhöhen und die Sicherheitsbedürfnisse der Bevölkerung abzudecken sowie um etliche Stellen aufgrund von anstehenden Pensionierungen in den nächsten Jahren nachzubesetzen.

Neuanstellungen in fast allen Kasernen

„Es gibt in fast allen Kasernen Neuanstellungen“, sagt Jawurek. Beispielsweise wird Anfang 2017 in St. Pölten bereits eine von zwei neuen Kompanien der Militärpolizei mit 88 Personen komplett neu aufgestellt.

Sowohl Grundwehrdiener, Miliz- und Berufssoldaten sind gesucht. Den Grundwehrdienern möchte man vor allem die Sinnhaftigkeit ihres Dienstes vermitteln und „dass sie mit einer positiven Einstellung nach Hause gehen“, erklärt Jawurek.

Speziell bei den Berufssoldaten versuche man außerdem verstärkt, einen maßgeschneiderten, auch familienfreundlichen Beruf anzubieten. „Wir haben mit 1.900 Euro brutto außerdem ein höheres Einstiegsgehalt“, wirbt Jawurek.

Auch Frauen möchte man verstärkt ansprechen. Weitere Infos gibt es auf der neuen Bundesheerhomepage www.bundesheer.at.