Erstellt am 18. Mai 2015, 08:38

von Martin Gebhart

POLITISCHE RANDNOTIZEN m.gebhart@noen.at. Martin Gebhart über Pröll-Wette, Konflikt um Nazar & eine Hochzeit.

Martin Gebhart  |  Karl Stadler

Hundstorfer und die Pröll-Wette.

In der ORF-Pressestunde war SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer dazu befragt worden, ob er für die SPÖ im kommenden Jahr als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten ins Rennen gehen würde. Immerhin war er davor von Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl dafür als Option genannt worden. Hundstorfer konnte sich bei dieser Pressestunde allerdings einen Seitenhieb auf ÖVP-Landeshauptmann Erwin Pröll nicht verkneifen. Mit dem hatte ja Armin Wolf gewettet, dass auch er antreten werde.

Wobei Wolf auf ein Antreten Prölls setzte und der Landeshauptmann dagegen hielt. Er werde dazu keine Wette um eine Flasche Wein machen, das sei nicht sein Niveau, erklärte Hundstorfer in der Pressestunde. Wobei er davon sprach, dass Pröll diese Wette ORF-Moderator Armin Wolf angeboten habe. Tatsächlich war es umgekehrt gewesen, was noch am Sonntag VP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner auf den Plan rief. Karner: „Hundstorfer ist entweder orientierungslos oder nervös, wenn er nicht einmal mehr weiß, wer wem eine Wette angeboten hat.“ Bei zwei Personen im Studio wäre das nicht so schwer, so Karner.

Polit-Streit um Nazar.

Beim Jugendtag in Amstetten wird der Rapper Nazar auftreten. Was im Vorfeld zu einer heftigen Polit-Debatte im Gemeinderat führte. Vor allem die FPÖ wetterte gegen das Engagement, weil Nazar öffentlich FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache mit dem Ausdruck „Hurenkind“ beleidigt hatte. Die SPÖ distanzierte sich zwar von dem Ausdruck, stimmte aber mit den Grünen für den Auftritt.

Neben der FPÖ war wegen der Wortwahl auch die ÖVP gegen den Nazar-Auftritt. Zusätzlich wurde die Debatte dadurch befeuert, dass ein SPÖ-Gemeinderat Sätze aus einem herabwürdigenden Facebook-Posting eines Amstettner FPÖ-Gemeinderats vorlas. Woraufhin dieser von einer „Privat-Stasi“ sprach. Was zum nächsten Eklat führte.

Krüger-Fischer statt Heiser-Fischer.

Die NÖ Landesparteivorsitzende des Teams Stronach, Renate Heiser-Fischer, hat in der Vorwoche ihren Lebensgefährten Michael Krüger – Kurzzeit-Minister der FPÖ in der blau-schwarzen Regierung und Rechtsberater von Frank Stronach – geheiratet. Sie heißt nun Renate Krüger-Fischer.