FPÖ NÖ zu Freispruch: "Sieg der Gerechtigkeit"

Erstellt am 23. September 2022 | 16:26
Lesezeit: 2 Min
Udo Landbauer
FPÖ-Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer kommentierte, dass der Freispruch "nur logisch und ein klarer Sieg der Gerechtigkeit" sei.
Foto: FPÖ Niederösterreich
Der Freispruch sei "nur logisch und ein klarer Sieg der Gerechtigkeit", kommentierte der niederösterreichische FPÖ-Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer das Urteil im "politisch motivierten Schauprozess" gegen Landesrat Gottfried Waldhäusl.
Werbung

Dass der Rechtsstaat gesiegt habe, müssten jetzt auch "alle zur Kenntnis nehmen, die sich im Vorfeld mit haltlosen Anschuldigungen und einer letztklassigen Vorverurteilung gebrüstet haben", so Landbauer.

"Für uns Freiheitliche steht die Sicherheit der eigenen Bevölkerung immer an erster Stelle und dabei bleibt es auch", betonte der Landesparteichef in einer Aussendung. Dass ein Teil der "notorischen Unruhestifter", die in Drasenhofen untergebracht worden waren, bereits abgeschoben worden sei, bestätige nur, dass das "nicht die netten Jungs aus der Nachbarschaft waren, sondern vielfach Gewalttäter, die überdies keinen Anspruch auf Asyl hatten", hieß es seitens der FPÖ NÖ weiter. Dass sich ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner höchst persönlich für diese Asylstraftäter ins Zeug gelegt habe, sei der wahre Skandal. "Jetzt muss sie sich erklären", sagte Landbauer.

NEOS-Landessprecherin Indra Collini hält Waldhäusl trotz des Freispruchs im Fall Drasenhofen für rücktrittsreif. Denn in der Causa "Asyl-Triage" warte bereits der nächste Prozess auf ihn. "Ein Landesrat, der mehr Zeit vor Gericht als im Büro verbringt, hat keinen klaren Kopf, um seine Aufgaben zu erfüllen." Das hätte auch die Landeshauptfrau "erkennen und auf einen klaren Schnitt drängen müssen", so Collini.