Im Schnitt 311 € Entlastung bei Arbeitslosenbeiträgen. Die Niederösterreicher werden ab Anfang Juli von einer Maßnahme der Bundesregierung profitieren.

Erstellt am 24. Januar 2018 (17:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock.com/wutzkohphoto

Für Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen bis maximal 1948 Euro brutto im Monat gibt es heuer zu Jahresmitte eine Reduzierung oder teils eine Streichung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Dies wird auch Zig-Tausend Beschäftigten in Niederösterreich zugutekommen. Der Gesetzesentwurf der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung ist zur Begutachtung ausgeschickt.

Im Jahresdurchschnitt werden von der Maßnahme österreichweit rund 450.000 Menschen nach den Daten des Sozialministeriums profitieren. Im Schnitt soll das – nach den Schätzungen des Ressorts – auch betroffenen Arbeitnehmern in Niederösterreich rund 311 Euro pro Jahr an Entlastung bringen. Für das heurige zweite Halbjahr wäre das die Hälfte, also gut 150 Euro.

Entlastung bis 1948 Euro im Monat

Ziel der Maßnahme ist, dass vor allem Beziehern kleinerer und mittlerer Einkommen mehr von ihrem Gehalt bleibt. Wie sieht die Regelung laut dem Gesetzesentwurf aus? Für Beschäftigte mit einem Brutto-Monatsgehalt bis zu 1648 Euro entfällt ab Juli der Arbeitnehmerbeitrag zur Arbeitslosenversicherung (bisher lag die Grenze dafür bei 1381 Euro brutto im Monat).

Bei Einkommen von 1648 bis 1798 Euro brutto im Monat (bisher 1506 Euro) macht der Beitrag vom Bruttolohn ein statt drei Prozent aus, zwischen 1798 und 1948 Euro (bisher 1696 Euro) sind zwei Prozent zu zahlen, über 1948 Euro sind es für Arbeitnehmer ab Juli dieses Jahres dann drei Prozent Beitrag zur Arbeitslosenversicherung.

In Summe werden die Arbeitnehmer laut Sozialministerium pro Jahr damit um rund 140 Millionen Euro entlastet. Der Gesetzesvorschlag ist noch bis 9. Februar in Begutachtung. Der Beschluss im Nationalrat ist rechtzeitig in der ersten Jahreshälfte 2018 im Nationalrat vorgesehen.