Mikl-Leitner: "Wir wollen einfach zuhören". Bei Besuchen will sich VPNÖ ein Bild von den Anliegen vor Ort machen. In allen Bezirken sollen in den kommenden sechs Wochen Arbeitskonferenzen abgehalten werden.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 04. Oktober 2019 (15:33)
VPNÖ

"Arbeiten, wählen, arbeiten": So lautet laut Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und ÖVP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner das Motto. In der kommenden Woche will die Volkspartei Niederösterreich deshalb ihre Regionswochen starten. Dort wolle man "einfach zuhören" und ein Gespür bekommen für die Anliegen der Bürger. 

"Mein Regierungsteam, die beiden Landtagspräsidenten, Klubobmann und Landesgeschäftsführer werden die nächsten sechs Wochen verstärkt in allen Bezirken unterwegs sein. Neu ist, dass wir überall auch eine Bezirksarbeitskonferenz abhalten. Was auf Landesebene mit unseren Arbeitsklausuren bereits gelebte Tradition ist, wollen wir jetzt auch auf die Bezirke ausrollen“, meint Mikl-Leitner. 

Für Ebner sollen diese Konferenzen mit den Bürgermeistern und anderen Verantwortungsträgern vor allem dazu dienen, Maßnahmen für das Land und die Gemeinden noch maßgeschneiderter treffen zu können. In der Arbeit vor Ort liegt, laut Ebner, schließlich die Stärke der ÖVP: "Wir sind die einzige Partei, die in allen Gemeinden vertreten ist", zeigte sich der Landesgeschäftsführer stolz. 

Schon der Auftakt für den nächsten Wahlkampf, der für die Gemeinderatswahl am 26. Jänner, "ist das sicherlich nicht", betont Mikl-Leitner. „Wir möchten hier die Arbeit in den Mittelpunkt stellen", sind sich die Landeshauptfrau und der Landesgeschäftsführer einig.