Schulstart mit Tests gut verlaufen. Seit Montag haben Schüler wieder Präsenzunterricht. Sie müssen sich zwei Mal pro Woche auf Covid-19 testen. Bei der Premiere waren in NÖ 24 Proben positiv.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 09. Februar 2021 (07:10)
Corona-Selbsttests für Schüler
APA/ANNA MÜLLER

Testen am Schuleingang, Masken im Klassenzimmer und Unterricht im Schichtbetrieb: Mit diesen Sicherheitsmaßnahmen lernen Schüler seit Montag wieder in den Klassenzimmern.

Christiane Teschl-Hofmeister freut sich über den gelungenen Schulstart.
Foto: NLK/Ernst Reinberger

Verlaufen ist der Schulstart laut Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) „ruhig und geordnet“. Die Tests haben rund 120.000 Schüler im Schulhof oder direkt in den Klassen gemacht. Positiv waren am ersten Tag 24 Proben. In diesen Fällen wurde die Gesundheitsbehörde informiert.

Große Widerstände gab es gegen das Testen nicht. Obwohl im Vorfeld mehrere Protestschreiben an die Schulen gingen. Der Hintergrund: Eltern wollten nicht, dass ihre Kinder zwei Mal pro Woche einen Corona-Selbsttest machen müssen.

Nur wenige Schüler sind zu Hause geblieben

Davon abgehalten, zur Schule zu kommen, hat das in NÖ, laut Auskunft von Teschl-Hofmeister, aber wenige: „Es gab aber nur einige wenige Schülerinnen und Schüler, die zu Hause geblieben sind.“ Ein gutes Zeugnis stellt dieser neuen Sicherheitsmaßnahme auch die Landesschülervertretung aus: „Die Tests funktionieren super. Sie bieten die nötige Sicherheit“, berichtet Maximilan Pils nach dem ersten Schultag.

Eine „Ungerechtigkeit“ orten die Schülervertreter hingegen im Schichtbetrieb, der überall außer in den Volksschulen gilt und dafür sorgen soll, dass sich weniger Menschen in der Schule aufhalten. Das System werde von den Schulen unterschiedlich interpretiert. Manche teilen einzelne Klassen 50 zu 50 und manche holen ganze Klassen oder Jahrgänge zurück und teilen die gesamte Schule quasi 50 zu 50.

„Die Schüler, bei denen die ganze Klasse im Präsenzunterricht ist, können effektiver arbeiten“, meinen die Schülervertreter.
Die Rückkehr in den Präsenzunterricht bewerten sie positiv: „Schüler profitieren davon, wieder Freunde zu sehe. Auch wenn es ‚nur‘ zwei Tage die Woche sind. Es ist eine Erleichterung.“