SPÖ NÖ fordert mehr Polizisten. SPÖ NÖ unterstützt Gewerkschaftsforderung nach 500 zusätzlichen Polizisten und fordert Landeshauptmann Pröll auf, gemeinsam mit Innen- und Finanzministerin eine rasche Lösung zu finden. VP-Sicherheitssprecher Gerhard Karner kontert mit Kritik.

Erstellt am 01. Februar 2013 (12:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN
"Zusätzliches Personal gehört dringend aufgenommen und muss schnellstmöglich ausgebildet werden", so der FSG-Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Franz Hofko. "Seit 2010 sind jährlich rund 100 Polizisten in den Ruhestand gegangen, 2013 sind es sogar etwa 200 - jedoch werden nur 325 Beamten ausgebildet, ein Großteil davon steht erst mit Anfang 2015 zur Verfügung." Insgesamt gebe es in den NÖ Polizeiinspektionen rund 3.600 Polizisten, allerdings stünden für die Verrichtung der Dienste nur rund 3.370 zur Verfügung: "Sie fehlen aufgrund von Karenzierungen, Teilzeitbeschäftigungen oder Zuteilungen in Sonderkommissionen."

"Die Niederösterreicher sind betroffen vom Anstieg der Kriminalität, sie fühlen sich nicht mehr sicher. Deshalb unterstützt die SPÖ NÖ die Forderung der Gewerkschaft nach 500 PolizistInnen mehr", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl. Außerdem sei die Ausrüstung der Polizei mit schusssicheren Westen und Helmen noch immer nicht erfolgt: "Seit zwei Jahren wartet die Polizei nun schon darauf." Sowohl beim Personal als auch bei der Ausrüstung sehe er dringenden Handlungsbedarf. Steindl fordert Erwin Pröll auf, mit der Innenministerin und der Finanzministerin eine rasche Lösung zu finden.

Eine kurzfristig umsetzbare Maßnahme wäre - so Steindl - die Bereitstellung von Personal für Bürgerkontakte nach burgenländischem Vorbild ("Dorfpolizist"). "Die Vorteile diese Modells sind die intensive Präsenz in den Gemeinden, der verstärkte Kontakt mit den Menschen und den politisch Verantwortlichen."

Innenminister a.D., Mag. Karl Schlögl, ergänzt: "In den vergangenen zwölf Jahren sind die Straftaten angestiegen, die Aufklärungsquote ist aber gesunken. Die Polizisten leisten zwar hervorragende Arbeit, aber die Anzahl der Beamten ist gesunken." So waren zur Amtszeit Schlögls noch rund 34.000 Beschäftigte im Innenministerium, derzeit sind es nur mehr 31.000. "Österreich ist immer noch ein sehr sicheres Land, aber für die Sicherheit unserer Bürger muss trotzdem mehr getan werden. Dafür ist mehr Personal wichtig: Denn die Präsenz von Polizisten gibt den Menschen ein größeres Sicherheitsgefühl."

x
NOEN
VP-Sicherheitssprecher kritisiert Aussagen der SP NÖ

„Der Herr Leitner und die SP NÖ haben noch keinen einzigen zusätzlichen Polizisten nach Niederösterreich geholt, sondern nur Presseausendungen geschrieben. Zudem muss endlich Schluss sein, mit dem ständigen Anpatzen der Exekutive bei ihrer schwierigen Arbeit im Kampf gegen die Kriminalität“, kommentiert VP-Sicherheitssprecher LAbg. Mag. Gerhard Karner die Aussagen der SP NÖ zum Thema Sicherheit.