SPÖ setzt total auf Werner Faymann. SPÖ-Bundesparteirat / Partei segnet Bundesliste ab und beschließt 111-Punkte-Wahlprogramm.

Erstellt am 05. August 2013 (11:00)
Beim Bundesparteirat der SPÖ war die SPÖ-NÖ unter anderem mit Spitzenkandidatin Gabriele Heinisch-Hosek (5. v. r.) und dem geschäftsführenden Landesparteiobmann Matthias Stadler (r.) vertreten. zVg
NOEN, SPÖ / Johannes Zinner

Kanzler-Festspiele beim SPÖ-Bürgerkonvent am Freitag, dem Bundesparteirat und anschließendem SPÖ-Sommerfest am Samstag: Der Wahlkampfauftakt der SPÖ war ganz auf Werner Faymann zugeschnitten.

Der warnte eindringlich vor schwarz-blau nach der Wahl: „Dieses Land ist einfach zu schön, um es einer schwarz-blauen Regierung zu überlassen.“ Mit 96 Prozent Zustimmung wurde die Bundesparteiliste der SPÖ beschlossen. Mit Gabriele Heinisch-Hosek (2. Platz) und Katharina Kucharowits (5.) sind zwei Niederösterreicherinnen im Spitzenfeld vertreten.

Im 111 Punkte umfassenden Wahlprogramm sind Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuer enthalten, die Bankenabgabe soll verlängert werden. Die SPÖ fordert einen Mindestlohn von 1.500 Euro, Einführung der Ganztagsschule, ein verpflichtendes zweites Kindergartenjahr und einen Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze ab dem 1. Lebensjahr.