Wieselburg

Erstellt am 16. Januar 2018, 14:27

von Christian Eplinger

„Tour de Franz“ machte Station in Wieselburg. SPÖ-Spitzenkandidat Franz Schnabl und die Spitzenkandidaten der Bezirke Amstetten, Melk und Scheibbs motivierten in der Wieselburger Messehalle rund 200 SPÖ-Funktionäre nochmals für das Wahlkampf-Finish.

Waren es bei der ÖVP in der Vorwoche die komplette ÖVP-Landesparteispitze angeführt von Johanna Mikl-Leitner sowie allen Kandidaten der drei Bezirke des Mostviertels und der Akrobatikgruppe „Die Freaks“, die rund 1.400 ÖVP-Funktionäre in der Amstettner Pölz-Halle auf den Wahlkampf einstimmten, so gab sich die SPÖ in Wieselburg weitaus bescheidener.

Nur knapp 200 Funktionäre waren bei der „Tour de Franz“ zu Gast. Der Applaus und der Jubel hielten sich bei diesen in Grenzen, den obligatorischen Standing Ovations beim Schluss der Rede des Spitzenkandidatens – in diesem Fall von Franz Schnabl – ausgenommen. Aber auch der wirkte etwas befohlen. So ganz mitreißen konnte Schnabl seine Funktionäre im Mostviertel an diesem Abend nicht, auch wenn er sich redlich bemühte und mit manch Thema und mancher Kritik an der Bundesregierung und der „schwarzen Hanni“ durchaus punktete.

„Gegen die schwarzen Schatten über diesem so schönen Land“

Sein Wettern gegen die Abschaffung der „Aktion 20.000“ und die schwarz-blaue Politik hinsichtlich Arbeitslosengeld, bedarfsorientierte Mindestsicherung oder leistbarem Wohnen brachte manch kurzen Zwischenapplaus. Am Ende forderte er seine Genossen auf, am sich am 28. Jänner „gegen die schwarzen Schatten über diesem so schönen Land“ zu erheben.

„Wir brauchen einen Aufschrei gegen die Bundesregierung und gegen die ÖVP-Allmacht in unserem Land. Und wir haben die Chance. Wir verfügen in unserem Bundesland über rund 370.000 Mitglieder, wenn wir SPÖ und alle Partnerorganisationen zusammenzählen. Wenn wir die und ihre Familien alle zur Wahl bewegen können, dann werden unsere besseren Ideen in Zukunft auch mehr Gehör finden“, betonte Schnabl.

Auch die Bezirksspitzenkandidaten Kerstin Suchan-Mayr (Amstetten), Renate Gruber (Scheibbs) sowie Günther Sidl (Melk) und Jugendkandidat Mirza Buljubasic (aus Wolfsbach/Bezirk Amstetten) präsentierten noch einmal ihre wichtigsten Anliegen für die nächste Periode. Musikalisch umrahmt wurde die „Tour de Franz“ in Wieselburg von der Gruppe „zwo3wir“.