900 Einheiten für "Junges Wohnen" sind in Bau. 1.327 Niederösterreicher nutzen momentan das Angebot des "Jungen Wohnen". Weitere geförderte Wohneinheiten für Unter-35-Jährige entstehen gerade. Damit soll der Traum von den ersten eigenen Wänden bezahlbar sein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Juli 2021 (08:55)
New Image
Direktor Anton Bosch von der Atlas gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft, Bürgermeister Christoph Prinz, Landesrat Martin Eichtinger und Mieterin Vanessa Polyak beim Jungen Wohnen.
Usercontent, NLK/Filzwieser

Wenn junge Menschen bei den Eltern ausziehen und ein eigenständiges Leben beginnen wollen, ist das Geld oft knapp. Gleichzeitig ist klar, dass die erste Bleibe nicht die letzte sein wird. Durch ein bestimmtes Wohnangebot speziell für diese Gruppe soll jungen Menschen der Traum von den eigenen vier Wänden doch ermöglicht werden. Seit dem Jahr 2013 gibt es in Niederösterreich "Junges Wohnen". Diese Förderschiene wurde nun bis Ende 2022 verlängert, wie Wohnbau-Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP) ankündigt.

Maximal 60m² und nur zur Miete

Um die speziellen Kriterien zu erfüllen, darf eine Einheit beim "Jungen Wohnen" nicht mehr als 60 m² Wohnnutzfläche haben, ausschließlich zur  Miete vergeben werden und der einmalige Finanzierungsbeitrag darf 4.000 Euro nicht überschreiten. Der Mieter darf nicht älter als 35 sein.

„Diese Wohnform ist für junge Menschen bis 35 aufgrund des geringen Eigenfinanzierungsbeitrages von maximal 4.000 Euro besonders attraktiv und wird auch immer stärker nachgefragt. Uns ist wichtig, dass es bei neuen Wohnbauprojekten auch dieses Angebot speziell für jüngere Menschen gibt“, sagt Eichtinger.

Mit Ende Juni 2021 waren 1.327 Wohneinheiten bezogen. In Summe wurden bereits 2.231 Wohnungen bewilligt, somit sind rund 900 in Niederösterreich zurzeit noch in Bau. 

"Im Vergleich zum freien Markt 25 Prozent günstiger"

Ein Beispiel sind 33 Wohneinheiten eines Wohnbauprojektes in Bad Vöslau, konkret in der Geymüllerstraße. Für eine 49 m² große Wohnung mit 6 m² großem Balkon, Parkplatz sowie Kellerabteil beträgt die monatliche Miete inklusive Betriebs- und Verwaltungskosten, Umsatzsteuer und Rücklagen 431 Euro. „Im Vergleich zum freien Markt ist eine Wohnung daher etwa 25 Prozent günstiger“, meint Eichtinger. 

Weitere Informationen: www.noe-wohnbau.at/junges-wohnen oder unter der Wohnbau-Hotline 02742/22133.