Statt Haneder Wieser an Spitze. AKNÖ-Wahl 2014 / Vizepräsident Markus Wieser wurde als FSG-Spitzenkandidat nominiert.

Erstellt am 24. März 2013 (18:21)
Von Heinz Bidner

Verwirrung herrschte letzte Woche um Aussendungen der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) zur niederösterreichischen Arbeiterkammer-Wahl im kommenden Jahr.

Am Montag schlug die FSG Bau-Holz noch den amtierenden AKNÖ-Präsidenten Hermann Haneder als FSG-Spitzenkandidaten zur Wahl vor. Tags darauf nominierte der Landesvorstand der FSG-NÖ einstimmig AKNÖ-Vizepräsidenten und Metallergewerkschafter Markus Wieser als Spitzenkandidaten für die Wahl und sprach von einem Generationswechsel.

Was war passiert? Haneder wurde beim FSG-NÖ-Landesvorstand zwar als Spitzenkandidat der Bau-Holz-Gewerkschafter vorgeschlagen, erklärt Rudolf Silvan von der FSG Bau-Holz. Der Vorschlag stieß dann nicht auf ungeteilte Gegenliebe. „Es gab eine kleine Diskussion“, so Silvan. Letztlich habe man sich aber einstimmig für Wieser ausgesprochen. „Auch Hermann Haneder hat gemeint, dass es so besser sei“, so Silvan. Haneder habe als Zentralbetriebsrat des angeschlagenen Bauriesen Alpine ohnehin viel tun.

Während einzelne NÖAAB-Funktionäre spekulieren, dass Haneder schon vor Ende seiner Amtszeit als Präsident abtreten könnte, heißt es dazu aus seinem Büro, dass das derzeit noch nicht zur Debatte stünde.