"Stephansdom ist Symbol des Wiederaufbaus" . Diözesanbischof Alois Schwarz hielt gestern Festgottesdienst zum Nationalfeiertag im Stephansdom. Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat der Dom besondere Bedeutung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Oktober 2020 (10:12)
NLK Reinberger

Dem traditionellen Festgottesdienst zum Nationalfeiertag am 26. Oktober im Wiener Stephansdom stand heuer der St. Pöltner Diözesanbischof Alois Schwarz vor. Jedes Jahr wird zur Feier ein anderer österreichischer Diözesanbischof eingeladen, sozusagen als "Vertreter" der Bundesländer, deren gemeinsame Hilfe den zerstörten Dom nach dem Krieg wiedererstehen ließ. 

Der Stephansdom wurde im April 1945 bei einem Brand schwer beschädigt. Die Pummerin, als größte Glocke des Stephansdoms, stürzte in Folge des Feuers in die Turmhalle herab und zerbrach.

Mitgefeiert hat den Nationalfeiertag auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Für sie ist der Stephansdom „ein Symbol des Wiederaufbaus und des Zusammenhalts sowie ein Signal der Hoffnung und Zuversicht in dieser aktuell herausfordernden Zeit“.