Familienbonus für 283.000 Kinder in Niederösterreich. Grünes Licht im Ministerrat ebnet den Weg für steuerliche Entlastung ab 2019. Die meisten Familien profitieren im Bezirk Baden und St. Pölten-Land.

Erstellt am 13. Juni 2018 (08:42)
APA (Symbolbild/dpa)
Symbolbild

Mit dem Beschluss des steuerlichen Bonus für Familien bis zu 1500 Euro pro Kind und Jahr durch ÖVP und FPÖ im Ministerrat Mittwochfrüh wird die nächste Etappe zur Einführung ab dem kommenden Jahr genommen. Diese Steuermaßnahme kommt insgesamt 1,6 Millionen Kindern zugute. Allein in Niederösterreich sind es nach den Berechnungen des Finanzministeriums, die der NÖN vorliegen, 283.000 Kinder.  Nur in Wien sind es mit 298.000 Kindern mehr. Noch ausständig ist nun  der Nationalratsbeschluss vor der Sommerpause des Parlaments.

Nach Bezirken aufgeschlüsselt kommen in Niederösterreich zwei Bezirke knapp an die Marke von 25.000 Kindern heran. Die meisten Kinder in absoluten Zahlen profitieren im Bezirk Baden vom steuerlichen Familienbonus, den die türkis-blaue Koalition beschließt: dort sind es von exakt 283.436 Kindern in ganz Niederösterreich genau 24.146. Knapp dahinter rangiert der Bezirk St. Pölten-Land mit 23.443 Kindern. Der Bezirk Amstetten folgt mit 21.524 auf dem dritten Platz in einer solchen Reihung.

Kleine Änderung bei getrennt lebenden Paaren

Österreichweit können rund 950.000 Familien mit einem steuerlichen Bonus ab 2019 rechnen. Das Finanzministerium erwartet, dass rund 80 Prozent davon den vollen Bonus von 1500 Euro pro Kind und Jahr ausschöpfen können. Alleinverdiener und Alleinerzieher profitieren zumindest mit 250 Euro pro Jahr. Gegenüber den ursprünglichen Plänen für den Bonus im heurigen Winter hat es bei der Gesetzesvorlage für die Regierungssitzung nur mehr geringfügige Änderungen gegeben.

Diese Nachjustierung betrifft getrennt lebende Eltern. Bei diesen ist grundsätzlich eine Teilung des Bonus zwischen Müttern und Vätern im Verhältnis 750 Euro Steuerbonus zu 750 Euro Steuerbonus vorgesehen. Neu ist jetzt nach der Gesetzesbegutachtung auch eine flexible Aufteilung der 1500 Euro an steuerlicher Entlastung möglich ist. Einigen sich die Eltern bei getrennt lebenden Paaren jedoch nicht,  so gilt die Teilung mit gleichen Anteilen zwischen Müttern und Vätern, wie das Ressort von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) erläutert.

Ministerin Bogner-Strauß: Bonus ist eine „Draufgabe“ für Familien

Für die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung ist der Familienbonus eines der Vorzeigeprojekte schlechthin. Deswegen wurde es auch rasch nach Regierungsantritt schon heuer Anfang Jänner vorgestellt. „Mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro ist es eine Maßnahme, die den Familien wieder die Anerkennung gibt, die sie verdienen“, hebt Finanzminister Löger anlässlich des Regierungsbeschlusses hervor. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) stellt klar, dass die Familienleistungen in ihrer aktuellen Höhe bestehen bleiben: Der Familienbonus sei eine „Draufgabe“.