Nach Fristenänderung: Kulanzlösung für Öffi-Bonus . Ende der Antragsfrist um einen Monat früher: Viele Studenten verpassten den Stichtag.

Von Markus Strohmayer. Erstellt am 06. Februar 2018 (02:13)
Für all jene Studenten, die die Frist verpasst haben, zeichnet sich eine Kulanzlösung ab.
Halfpoint/Shutterstock.com

Zahlreiche verärgerte Anrufe haben in den letzten Tagen die Landesabteilung für Förderungen erreicht. Viele Studenten konnten zu ihrer großen Überraschung knapp nach Semesterende nicht wie bisher online den Antrag für die Förderung des Semestertickets stellen. Denn anders als in den vergangenen Jahren hat die Antragsfrist im Wintersemester nicht mit 28./29. Februar, sondern mit 31. Jänner geendet. Der Ärger der Studenten – die sich nicht ausreichend informiert fühlen – ist groß, geht es doch um einen Bonus von 100 Euro.

Für das Land kommt der Ärger der Studenten unerwartet – hätte doch die Anhebung des Bonus eigentlich den Studenten eine Freude machen sollen: Erstmals wird das Semesterticket für niederösterreichische Studenten, die zu Hochschulstandorten nach Wien pendeln, mit 100 statt 75 Euro gefördert.

Im Rahmen dieser Umstellung wurden allerdings gleichzeitig die Fristen geändert. Für das Wintersemester kann der Bonus für das 150 Euro teure Ticket nun bereits ab September beantragt werden (davor Oktober). Folglich ist der Stichtag für die Antragsstellung aber mit Semesterende festgesetzt.

Grund: Späte Anträge waren Fehlerquelle

Der Grund dafür ist technischer Natur. Laut Landesjugendreferent Wolfgang Juterschnig gab es in der Vergangenheit immer sehr späte Einreichungen, die sich dann mit den Anträgen für das Sommersemester überschnitten. „Früher wurden die Förderanträge manuell bearbeitet. 2016 haben wir auf elektronische Datenverarbeitung umgestellt, damit das Geld schneller bei den Studenten ankommt und wir gleichzeitig den Verwaltungsaufwand reduzieren", sagt er.

Späte Anträge wären seit diesem Zeitpunkt eine Fehlerquelle, die sich mit der neuen Frist ausschließen lasse. Die Änderung kommuniziert die zuständige Abteilung auf der Antragsseite bereits seit Semesterbeginn. Studenten halten dem entgegen, dass Ende Jänner Prüfungszeit ist und hier die Zeit für das Stellen des Antrags fehle.

Jutschernig möchte für die Betroffenen eine einmalige Kulanzlösung finden. „Es ist nicht in unserem Interesse, dass die Studenten um diesen Bonus umfallen", so der Landesjugendreferent. Ab nächstem Semester sollen dann aber ausnahmslos die neuen Fristen gelten.