Niederösterreich

Erstellt am 11. Januar 2019, 10:40

von Christine Haiderer

Bildung: Auf in die Volksschule!. Diese Woche starten die Volksschuleinschreibungen in Niederösterreich. Zurzeit rechnet man mit 16.000 Taferlklasslern im Herbst.

Karl Fritthum (Leiter des Präsidialen Bereiches der Bildungsdirektion), Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bildungsdirektor Johann Heuras, Doris Wagner (Leiterin des Pädagogischen Bereiches der Bildungsdirektion)  |  NLK/Burchhart

„Derzeit erwartet Niederösterreich rund 16.000 Taferlklassler zur Schuleinschreibung“, so Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras. Noch drei Wochen lang finden in NÖ die Volksschuleinschreibungen statt. Wann genau, hängt von der jeweiligen Schule ab.

Wichtig dabei ist unter anderem, ob das künftige Volksschüler die Kriterien für „Schulreife“ erfüllt, damit er künftig auch dem Unterricht folgen kann. Im letzten verpflichtenden Kindergartenjahr wird in Niederösterreich darüber hinaus für jedes Kind eine eigene Übergangsportfolio-Mappe erstellt. 

Mit Infos zu Stärken, Interessen und Begabungen

Das Übergangsportfolio trägt dazu bei, dass Lehrerinnen und Lehrern individuelle Interessen, Bedürfnisse, Begabungen der Kinder im Unterricht besser berücksichtigen können. „Niederösterreich nimmt beim Übergang vom Kindergarten in die Volksschule eine Vorreiterrolle ein, da eine gute und aktiv gelebte Zusammenarbeit zwischen Kindergartenpädagogen und Volksschullehrer bei uns bereits seit Jahren praktiziert wird“, betont Teschl-Hofmeister.

Diese Portfoliomethode, die bereits seit 2012 in den mehr als 1.050 NÖ Landeskindergärten angewandt wird, soll, geht es nach Niederösterreich, übrigens auch bei den Neuerungen in Sachen Einschreibung berücksichtigt werden. Ab dem nächsten Schuljahr soll die Einschreibung nämlich bundesweit nach einem eigenen Screening einheitlich geregelt werden. Sechs Volksschulen in Niederösterreich sind übrigens derzeit Pilotschulen.