Entspannt in den Urlaub mit dem Auto. Tipps vom Profi, damit die Fahrt in den Urlaub nicht zur Qual wird.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 25. Juni 2019 (01:50)
Shutterstock/Creativa Images
Symbolbild

Der Countdown läuft: Am Freitag ist Zeugnisvergabe – und am Samstag geht es für viele Niederösterreicher in den wohlverdienten Sommerurlaub. Die Autofahrt nach Lignano, Pula & Co. kann allerdings schnell zur Qual werden.

Klassischer Anreisetag in den Hotels ist der Samstag. Franz Pfeiffer, ÖAMTC-Regionalleiter für Niederösterreich, rät daher: „Wer kann, sollte an diesem Tag nicht starten. Und ganz wichtig: Keinesfalls gestresst und übermüdet nach einem langen Arbeitstag losfahren.“ Grundsätzlich sollte man bei der Urlaubsfahrt Verzögerungen einplanen – und alle zwei bis drei Stunden sollte eine Pause gemacht werden, um die nötige Konzentration und Aufmerksamkeit beim Autofahren zu halten.

zVg
Franz Pfeiffer vom ÖAMTC:„Nicht fahren, wenn allefahren!“

„Auf keinen Fall darf man auf die Getränke, am besten Wasser, und Snacks vergessen. Genügend trinken ist wichtig für die Konzentration“, empfiehlt Franz Pfeiffer. Dieser Tipp klingt möglicherweise banal, doch bei einer plötzlichen Totalsperrung der Autobahn rückt die nächste Raststätte, der nächste Rastplatz schnell in unerreichbare Ferne. Für die Kinder sollte man unbedingt an autogerechte Spielsachen denken. Auch Wort- und Gedächtnisspiele machen die Fahrt kurzweiliger. „Herumturnen im Auto ist absolut tabu!“, betont der ÖAMTC-Experte.

Auch wenn mittlerweile viele Autos mit einem Navigationssystem ausgestattet sind, sollte man selbst Ausweichrouten vorbereiten – und während der Fahrt den Verkehrsfunk hören. Nicht vergessen: Im Ausland gibt es oft andere gesetzliche Vorschriften als in Österreich: So muss in Italien jeder Pkw-Insasse eine Schutzweste haben (bei uns muss nur eine im Auto sein).

Bevor die Urlaubsfahrt losgeht – die Fragen aller Fragen: Ist das Auto überhaupt fit dafür? Der ÖAMTC-Regionalleiter weiß: „Mit einem Rundum-Check hat man Klarheit, ob das Fahrzeug für die Mehrbelastung einer langen Fahrt gerüstet und sicher ist. Man erspart sich möglicherweise einen Werkstattaufenthalt im Urlaub.“