Jeder Dritte fotografiert beim Autofahren. Die Mobiltelefone animieren viele Lenker nicht nur zum Telefonieren, warnt die Autobahngesellschaft Asfinag. Vor allem bei Jugendlichen kommt Fotografieren oder Filmen während der Fahrt häufig vor.

Erstellt am 01. Juni 2018 (10:19)
APA (dpa)
Unkonzentriertheit kann im Verkehr fatal enden

Alarmierendes Ergebnis mit Blick auf ungewollte Ablenkung beim Autofahren: In Österreich nützt jeder dritte Lenker sein Handy auch zum Fotografieren oder Filmen während des Fahrens. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifes im Auftrag der Autobahnbetreibergesellschaft Asfinag.

Die Hälfte der Jugendlichen hat es schon einmal beim Fahren gemacht

Jeder dritte Befragte hat demnach zugegeben, dass er während einer Autofahrt schon mit dem Mobiltelefon fotografiert oder gefilmt hat. Bei den jüngeren Fahrerinnen und Fahrer ist dieser Trend noch stärker ausgeprägt. Laut Umfrage hat bei den Unter-30-Jährigen schon jeder Zweite während einer Autofahrt als Lenker Fotos gemacht oder gefilmt.

Für Asfinag-Geschäftsführer Stefan Siegele ist das eine höchst gefährliche Entwicklung: Denn „Ablenkung ist die häufigste Ursache von tödlichen Unfällen auf Autobahnen. Wer während der Fahrt mit dem Handy sogar fotografiert oder filmt, geht ein enormes Risiko ein, für sich und seine Mitfahrenden und auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer.“

Fast jeder Fünfte nimmt Naturereignisse mit dem Mobiltelefon auf

Was wird während des Lenkens am häufigsten aufgenommen? Laut Ifes-Umfrage haben 19 Prozent, also knapp jeder Fünfte, ihr Mobiltelefon während einer Fahrt genützt, um ein Naturereignis aufzunehmen und damit festzuhalten.

14 Prozent der Befragten haben Tiere oder die Landschaft fotografiert oder Filmaufnahmen davon gemacht. Auf dem dritten Platz rangiert , dass schöne Autos während der Fahrt geknipst oder gefilmt wurden. Insgesamt sind 1000 Personen befragt worden.