ÖVP-Direktor lädt ÖVP-Kandidaten in HAK Mistelbach ein. Wie das Wochenmagazin Profil berichtet, organisiert der Direktor der HAK Mistelbach, selbst Ortsvorsteher der ÖVP Gaweinstal, in seiner Schule nächste Woche einen Vortrag mit ÖVP-Kandidat Lukas Mandl.

Von NÖN-Redaktion, APA. Erstellt am 04. Mai 2019 (15:30)
Büro Mandl
ÖVP-Kandidat Lukas Mandl

„Wie man auf die Idee kommt, nicht einmal drei Wochen vor der EU-Wahl einen Parteifreund zu einem Vortrag zu laden und die Schüler mit einseitiger Parteiagitation zwangszubeglücken, verschließt sich meiner Vorstellungskraft. Vielleicht ist das das einsame Miteinander, das uns die Volkspartei immer vorgaukelt?“, so Kocevar.

Günther Sidl, Spitzenkandidat der SPÖ Niederösterreich bei der EU-Wahl, zeigt ebenso kein Verständnis für die Indoktrinierungsversuche der ÖVP-Niederösterreich. „Unsere KandidatInnen und ich sind seit Wochen in ganz Niederösterreich unterwegs, um mit jungen Menschen über die Zukunft Europas zu diskutieren. Dass ein Direktor, der auch noch ÖVP-Politiker ist, seine schulinterne Position missbraucht um seiner Partei im Wahlkampf einen Dienst zu erweisen, ist ein neuer Tiefpunkt an politischem Stil. In Schulen sollten in Wahlkämpfen alle Sichtweisen aller Parteien dargelegt werden - und nicht nur eine.“

Nicht der erste Vorfall

Bereits in früheren Wahlkämpfen hat die ÖVP mit ähnlichen Tricks gespielt. Erst im März wurden von ÖVP-nahen Direktoren Vorträge mit EU-KandidatInnen der ÖVP organisiert. Auch der von der Volkspartei Niederösterreich unerwünschte Othmar Karas hielt einen solchen in einer Schule im Bezirk Melk.

„Bisher hat der niederösterreichische Bildungsdirektor, ÖVP-Politiker Johann Heuras, zu den Beschwerden von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern über die einseitige, von Direktoren gestützte Politinszenierung von ÖVP-Politikern immer geschwiegen. Es wird höchste Zeit für ihn, die Umtriebe seiner Kollegen zu unterbinden,“ sind sich Kocevar und Sidl abschließend einig.