Begabungen erkennen. Bundesrat und NÖ Landtag beschäftigten sich mit Zukunft der Bildung.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 18. Mai 2015 (12:03)
NOEN, Foto: Erich Marschik
Bei der Zukunftskonferenz im Landtagssitzungssaal in St. Pölten: Genetiker Markus Hengstschläger, Wirtschaftskammer NÖ und Bundesrats-Präsidentin Sonja Zwazl und NÖ Landtagspräsident Hans Penz.

„Begabungen erkennen, Begabungen fördern“ – unter diesem Motto veranstalteten der Bundesrat und der NÖ Landtag eine Zukunftskonferenz. Neben der Präsidentin des Bundesrats Sonja Zwazl, Landtagspräsident Hans Penz und Bildungslandesrätin Barbara Schwarz (VP) kamen auch Vertreter von Praxisprojekten rund um das Thema Begabungen finden sowie Vertreter der Wirtschaft zu Wort.

Und der Genetiker Markus Hengschläger. Dieser kritisierte am aktuellen Bildungssystem, dass die Schüler gezwungen würden, sich fast ausschließlich auf ihre Schwachstellen zu konzentrieren, anstatt die Talente zu fördern – jetzt würde im System vor allem der Durchschnitt gefördert.

Markus Hengstschläger plädierte für zwei Kompetenzen, die als Schulfach unterrichtet werden sollten: Die intrapersonelle Kompetenz – „man muss sich selbst kennen“ – und die interpersonelle Kompetenz, also soziale Kompetenz und Empathie.