NÖ Breitband-Holding verhandelt mit Investor. Die niederösterreichische Breitband-Holding verhandelt mit dem Investor Allianz Capital Partners über den Abschluss eines 300 Mio.-Euro-Pakets.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 17. Juli 2019 (17:42)
Gleiß
Petra Bohuslav.

"Wir sind zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, mit diesem Investor 100.000 Haushalte zwischen 2020 und 2022 mit Breitband-Internet zu versorgen", teilten die Holding-Geschäftsführer Jochen Danninger und Helmut Miernicki am Mittwoch mit.

Die landeseigene Holding suchte internationale Investoren, um Haushalte in kleineren Gemeinden unter 5.000 Einwohnern mit schnellem Internet zu versorgen. "Nun haben wir die Endauswahl abgeschlossen und treten mit dem Investor Allianz Capital Partners in die Detail-Gespräche rund um ein 300 Mio. Euro starkes Investitionspaket in den niederösterreichischen Breitbandausbau", erklärten der frühere ÖVP-Staatssekretär Danninger und Miernicki in einer Aussendung.

Der Abschluss soll in den kommenden zwei Monaten finalisiert werden, danach folgt das Signing zwischen dem Land Niederösterreich und dem Investor und bis Jahresende soll es zum Closing kommen. "Die gemeinsam mit dem Land Niederösterreich errichtete Infrastruktur wird eine wichtige Daseinsvorsorge für die Zukunft in diesen Regionen darstellen", erklärte Christian Fingerle, Chief Investment Officer von Allianz Capital Partners.

Landesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) sah eine "wichtige Hürde" genommen: "Nach den ersten 35.000 Haushalten, die das Land Niederösterreich in den Breitband-Pilotregionen ausgebaut hat, wird der Investor die Finanzierung der nächsten 100.000 Haushalte im ländlichen Raum sichern." Die ersten Bauarbeiten sollen laut Plan Anfang 2020 starten, teilte Bohuslav in einer Aussendung mit.