Niederösterreich bekommt einen neuen AMS-Chef. Salzburg und Niederösterreich bekommen neue Geschäftsführer und stellvertretende Geschäftsführer für ihre Arbeitsmarktservice-Landesstellen.

Von APA Red. Update am 30. Oktober 2017 (16:22)
NOEN, Franz Gleiß
Sven Hergovich folgt auf Karl Fakler (Foto)

In Vorarlberg kommt nur eine neue stellvertretende Chefin. In den anderen sechs Bundesländern bleibt für die kommenden sechs Jahre in der Führungsebene der AMS-Landesstellen alles beim alten, teilte der AMS-Verwaltungsrat am Freitag mit.

Insgesamt entschied der AMS-Verwaltungsrat über 18 Managementposten. "Ausschlaggebend für die Entscheidung des Verwaltungsrates waren die hohe Qualifikation und - bei den wieder bestellten Kandidatinnen und Kandidaten - die erfolgreiche Umsetzung der arbeitsmarktpolitischen Ziele und Vorgaben", so der Vorsitzende des AMS-Verwaltungsrats, Roland Sauer. Die neu bestellten Landesgeschäftsführer und ihre Stellvertreterinnen haben laut AMS anhand ihrer Qualifikation, ihrer beruflichen Erfahrungen und ihrer Performance in den Hearings überzeugt.

Markus Sibrawa
Sven Hergovich ist ab Juli 2018 neuer AMS-Landesgeschäftsführer.

Mit Sven Hergovich und Jacqueline Beyer werden ab Juli 2018 zwei neue Landesgeschäftsführer in Niederösterreich und Salzburg ihren Dienst antreten. Sie folgen damit den bisherigen Landesgeschäftsführern Karl Fakler in Niederösterreich und Siegfried Steinlechner in Salzburg, die in den Ruhestand wechseln. Als ihre Stellvertreterinnen wurden Michaela Vorlaufer in Niederösterreich und Christa Schweinberger in Salzburg, bisher stellvertretende Landesgeschäftsführerin in Vorarlberg bestellt. Neue Stellvertreterin im westlichsten Bundesland wird Katharina Neuhofer. Der Frauenanteil unter den Chefposten in allen AMS-Landesstellen liege somit bei 45 Prozent.

Für die AMS-Bundesgeschäftsstelle wurden Herbert Buchinger als Vorstandsvorsitzender und Johannes Kopf als Vorstandsmitglied ab Juli 2018 für weitere sechs Jahre bestellt.