Am meisten wird fürs Wohnen ausgegeben. AUSGABEN / 2010 zahlten die Niederösterreicher für Waren und Dienstleistungen fast 25 Mrd. Euro.

Erstellt am 25. Juli 2011 (07:44)
28,5 Milliarden Euro haben die Niederösterreicher im Vorjahr verdient oder durch staatliche Transferleistungen wie Pensionen und Arbeitslosengeld bezogen. Knapp 25 Milliarden Euro davon wurden wieder ausgegeben. Das entspricht einer Kaufkraft von 3110 Euro pro Haushalt. Die Differenz wurde für Kredite oder zur Geld- und Wertanlage verwendet.
Größter Brocken bei den Haushaltsausgaben war im Vorjahr laut KMU-Forschung Austria der Bereich Wohnen und Energie. Jeder vierte Euro – das sind 762 Euro pro Haushalt – floss dorthin.

Gleich dahinter folgten die Aufwendungen für den Bereich Verkehr mit 16 Prozent (510 Euro), der zuletzt gerade durch den hohen Rohölpreis starken Teuerungen ausgesetzt war.
An dritter Stelle bei den Haushaltsausgaben lagen die Bereiche Ernährung und Freizeit. Je 12 Prozent – 373 Euro – wurden dafür ausgegeben.