1.100 LED-Anzeigen für Autobahnen. Das Neutaler Unternehmer fertigt für die ASFINAG vollgrafische LED-Wechsel-Verkehrszeichen an.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 14. Januar 2021 (05:10)
Für punktgenaue Informationen. Die neuen LED-Anzeigen werden frei programmierbar sein.
ASFINAG

Punktgenaue Verkehrsinformationen sollen durch neue LED-Anzeigen auf Autobahnen und Schnellstraßen in Wien, Oberösterreich, Niederösterreich und im Burgenland möglich werden. Die ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen Finanzierungs AG) wird mehr als 1.100 sogenannte Wechsel-Verkehrszeichen in den kommenden Jahren aufstellen.

Bei der Ausschreibung des Auftrags über knapp fünf Millionen Euro ging das Neutaler Unternehmen SWARCO FUTURIT als Bestbieter hervor, das zuletzt auch mit dem Burgenländischen Innovationspreis im Bereich „Großunternehmen“ für die SWARCO COMBIA AirDec ausgezeichnet wurde – eine in einer Ampel integrierte Mess-Station zur Messung von 14 Umwelt- und Luftgütewerten.

Die SWARCO wird nicht nur die Lieferung der neuen LED-Anzeigen, sondern auch die Wartung über einen Zeitraum von sechs Jahren übernehmen. „Die ASFINAG legte bei der Auftragsvergabe besonderes Augenmerk auf die bestmögliche Wirtschaftlichkeit der LED-Anzeigen über deren gesamte Lebensdauer. Überzeugt haben dabei die optische Performance unserer Anzeigen, gepaart mit geringstem Energieeinsatz und höchster Zuverlässigkeit“, freuen sich die beiden SWARCO FUTURIT-Geschäftsführer Martin Ha und Artur Pesendorfer.

Stolz auf das Projekt. Die beiden SWARCO FUTURIT-Geschäftsführer Martin Ha und Artur Pesendorfer.
SWARCO FUTURIT

Für die ASFINAG sind die wesentlichen Punkte die Umrüstung auf eine vollgrafische LED-Anzeige-Technologie und die Standardisierung der Kommunikationstechnik. Mit dieser Umrüstung sind die Anzeige-Möglichkeiten der ASFINAG nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik, sondern auch für zukünftige Anwendungen wie etwa kooperative Systeme (Kommunikation zwischen Infrastruktur und Fahrzeug) gerüstet.

Energieeffizient und frei programmierbar

Mit der vorhandenen Technologie sind die Anzeige-Möglichkeiten bei den Überkopfanzeigen (Verkehrsbeeinflussungsanlagen) derzeit noch eingeschränkt. So können etwa nur vorgefertigte Tempolimits oder auch Gefahrenwarnungen wie Nebel oder Nässe angezeigt werden.

„Die neuen LED-Anzeigen hingegen sind energieeffizient, vollgrafisch und frei programmierbar“, sagt ASFINAG-Regionalleiter Kurt Portschy. „Das bedeutet, dass wir unseren Kundinnen und Kunden deutlich mehr Informationen anzeigen können und diese auch punktgenau.“

Kommt es zum Beispiel zu einem Unfall in einem Tunnel, so können die neuen LED-Anzeigen nachkommende Lenkerinnen und Lenker rechtzeitig und umfassend davor warnen, nicht nur mit Symbolen und Piktogrammen, sondern auch mit Textinformationen. Die ersten LED-Anzeigen der neuesten Generation sollen ab Mai 2021 bei der S 1, der Wiener Außenring Schnellstraße, eingebaut werden.

Auch in den anderen Bundesländern werden die vorhandenen Anzeigen getauscht, die entsprechenden Ausschreibungen sollen ab 2022 veröffentlicht werden.