Neue strategische Ausrichtung für die Niederösterreich-CARD

Erstellt am 17. Januar 2022 | 11:44
Lesezeit: 4 Min
Der Ausflugstourismus steht aktuell vor großen Herausforderungen. Im Rahmen eines Mediengesprächs im Benediktinerstift Melk wurden gemeinsam mit Tourismuslandesrat Jochen Danninger, Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung, und dem neuen Geschäftsführer der Niederösterreich-CARD, Klemens Wögerer, die strategischen Weichenstellungen für die Zukunft der Niederösterreich-CARD vorgestellt.
Werbung

Die Niederösterreich-CARD ist seit vielen Jahren die beliebteste Ausflugs- und Freizeitkarte Österreichs und eine der stärksten Marken Niederösterreichs. „Seit ihrer Gründung im Jahr 2006 ist die NÖ-CARD bisher zwei Millionen Mal verkauft worden. Niederösterreich ist das Ausflugsland Nummer eins Österreichs und an dieser Erfolgsgeschichte hat die NÖ-CARD einen wesentlichen Anteil", betont Tourismuslandesrat Jochen Danninger. "Gerade aber die letzten beiden Saisonen waren aufgrund der aktuellen Situation für unsere Ausflugsziele und Kooperationspartner sehr herausfordernd. Die Pandemie hatte zur Folge, dass die CARD-Verkäufe von 167.000 in der Saison 2019/2020 auf rund 120.000 in der Saison 2020/2021 zurückgegangen sind. Die nächsten Wochen und Monate werden für Niederösterreichs Ausflugsziele weiterhin herausfordernd sein."

Jahr 2022: Ein "Jahr des Aufbruchs im Ausflugstourismus"

Doch trotz aller Herausforderungen könne 2022 das Jahr des Aufbruchs im Ausflugstourismus werden. „Mit dem neuen Geschäftsführer Klemens Wögerer wird es auch eine neue strategische Ausrichtung der CARD geben“, sagte Danninger und führte weiter aus: „Unser Hauptziel in der Tourismus-Strategie des Landes ist es, aus den vielen Ausflugsgästen Übernachtungsgäste zu machen. Wir werden in diesem Zusammenhang unseren mobilen Auftritt optimieren und neue Funktionen einführen. Wir werden in diesem Zusammenhang noch heuer einen Ausflugsplaner einführen, der es ermöglicht gleich mehrere Ausflugsziele hintereinander zu besuchen.“

Derzeit zähle die Niederösterreich-CARD über 300 Partnerbetriebe. Bis zum Saisonstart am 1. April 2022 sollen weitere dazukommen. Im Bereich Datenmanagement wolle man die Daten der Niederösterreich-CARD künftig noch besser nutzen, um noch gezielter auf die Wünsche der CARD-Inhaber und der Ausflugsziele eingehen zu können.

Michael Duscher, der Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung unterstrich: „Herausfordernde Zeiten liegen hinter uns und werden uns weiter begleiten. Wir haben mit der Niederösterreich-Card einen wichtigen Partner, um unsere Tourismusziele zu erreichen. Mit dem neuen Niederösterreich-CARD Geschäftsführer, Klemens Wögerer, soll es gelingen die Niederösterreich-CARD Verkäufe wieder auf Vorkrisenniveau zu bringen. Dabei helfen soll vor allem die neue strategische Ausrichtung, bei der Digitalisierung und Optimierung des Datenmanagements klar im Vordergrund stehen werden. Mit ihm haben wir einen ausgewiesenen Experten in den Bereichen Online-Vertrieb und Customer-Relationship-Management an Board geholt.“

„Bei den Niederösterreich-CARD Verkäufen zeichnet sich ein interessanter Trend ab. Während jene, die die CARD verlängern 50 Jahre oder älter sind, sehen wir, dass bei den CARD Neukäufen das Durchschnittsalter der Erwachsenen bei 41 Jahren liegt. Hier werden wir also neue Angebote für die junge Zielgruppe entwickeln", ergänzt Klemens Wögerer, Geschäftsführer der Niederösterreich-CARD. "Ich werde in den nächsten Wochen und Monaten sehr viel unterwegs sein und mich eng mit den Partnerbetrieben sowie den Kooperationspartnern der Niederösterreich-CARD abstimmen. Mit der qualitativen Weiterentwicklung des Angebotsportfolios sowie gezielten Maßnahmen, vor allem im DirektMarketing-Bereich werden wir als Ausflugskarte zusätzlich an Attraktivität und Relevanz gewinnen. Wir wollen für die vielen Ausflugsziele in Niederösterreich ein strategisch noch wichtigerer Partner werden, vor allem im Hinblick auf die regionale Wertschöpfung.“