NÖ Innovationspreis für intelligenten Kunststoff. Das Forschungsunternehmen, Gabriel Chemie Gesellschaft, gewinnt den Karl Ritter von Ghega-Preis und damit 10.000 Euro für die Innovation.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. November 2020 (17:16)
Bei der Preisübergabe (v. l.): WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Lukas Houska (Gabriel Chemie), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Jochen Danninger.
NLK Filzwieser

Seit über drei Jahrzehnten bietet der NÖ Innovationspreis eine Plattform, bei der Innovationen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen ausgezeichnet werden. Den diesjährigen Innovationspreis organisierten der Technologie- und InnovationsPartner (TIP), das Innovationsservice des Landes und die Wirtschaftskammer Niederösterreich. „Der heurige Innovationspreis zeigt für mich, dass viele Betriebe in Niederösterreich, trotz der schwierigen Rahmenbedingungen, den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern mit innovativen Ideen Spitzenleistungen erzielen“, unterstreicht Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.  

Heuer setzte sich als Gesamtsieger die Gabriel Chemie Gesellschaft gegenüber den anderen 36 Einreichungen durch. Das international tätige Forschungsunternehmen aus Gumpoldskirchen entwickelte mit der Produktserie TagTec (Taggant Technology) einen intelligenten Kunststoff. Damit erhalten Kunststoffteile eine individuelle DNA mit zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Bereich der Qualitätssicherung, für die Trennung von Recyclingmaterial oder für den Schutz vor Fälschungen sowie Materialkontrolle und Materialidentifikation. Der Hauptpreis (Karl Ritter von Ghega-Preis) wurde vom Land NÖ mit 10.000 Euro ausgezeichnet. 

4.000 Euro an weitere innovative Unternehmen

Den Preis „Beste Innovation aus großen und mittelständischen Unternehmen“ gewann die Wopfinger Transportbeton GmbH. aus Oberwaltersdorf. Die „Beste Innovation aus Kleinunternehmen“ hatte Schindler IT-Solutions GmbH aus Stetten. In der Kategorie „Beste Innovation für Digitalisierung“ überzeugte Microtronics Engineering GmbH aus Ruprechtshofen. Der Sonderpreis „Anwendung von KI-Methoden“ ging an ATS Gebäude- und Sicherheitstechnik GmbH aus dem Wienerwald. Sie wurden alle mit einem Preis von 4.000 Euro ausgezeichnet.  

„Die heurigen Preisträger bestärken mich in der Gewissheit, dass unsere Unternehmen in Niederösterreich gestärkter, innovativer und digitaler aus der Krise herauskommen werden“, betont Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.