Hochfahren bei den Öffis. Ab Montag bei ÖBB und NÖVOG wieder annähernd Normalbetrieb.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 06. Mai 2020 (05:42)
Die Mariazellerbahn (Bild) nimmt genauso wie die Citybahn Waidhofen, ebenfalls eine NÖVOG-Bahn, mit 11. Mai wieder ihren regulären Fahrplan auf. Aufgrund von Bauarbeiten kommt es auf der Mariazellerbahn zwischen Laubenbachmühle und Mariazell aber zu einem Ersatzverkehr mit Bussen.
Weinfranz

Ein weiteres Stück Normalität kehrt in den Alltag vieler Menschen ein: Der Öffi-Betrieb in Niederösterreich wird ab kommender Woche wieder zu einem großen Teil dem Normalbetrieb vor der Corona-Krise entsprechen.

Der Verkehrsverbund Ostregion hat einen Stufenplan zum schrittweisen Hochfahren des Öffentlichen Verkehrs in Richtung Normalbetrieb vorgelegt. Bereits mit Wochenbeginn wurden einige Verstärker-Busse im Schülerverkehr zusätzlich zum ohnehin für den gesamten Zeitraum der Corona-Krise normalen Regionalbusverkehr eingesetzt.

Ab kommender Woche gilt bei den ÖBB, der NÖVOG und auf der Raaberbahn wieder der gewohnte Normalfahrplan. Konkret bedeutet das etwa für die NÖVOG, dass die Citybahn Waidhofen/Ybbs sowie die Mariazellerbahn wieder nach den normalen Fahrplänen verkehren. Allerdings gibt es entlang der Mariazellerbahn zwischen Laubenbachmühle und Mariazell derzeit aufgrund von Bauarbeiten weiter einen Ersatzverkehr mit Bussen. Die Saisonstarts der Wachaubahn zwischen Krems und Emmersdorf, der Waldviertelbahn zwischen Gmünd und Groß Gerungs, der Schneebergbahn zwischen Puchberg und Schneeberg sowie des Reblaus-Express zwischen Retz und Drosendorf sind nach aktuellem Stand auf voraussichtlich Anfang Juli 2020 verschoben.

Anstieg im Nah- und Regionalverkehr

Auch bei den ÖBB gibt es österreichweit mit dem 11. Mai, also kommendem Montag, eine Rückkehr zum Normalbetrieb. Dies gilt etwa für S-Bahn-Verbindungen und den Regionalverkehr in der Ostregion. ÖBB-CEO Andreas Matthä erwartet schon mit dieser Woche einen Anstieg im Nah- und Regionalverkehr, zu Stoßzeiten werden die Züge jetzt bereits verstärkt. Bis zur Vorwoche lagen die Passagierzahlen bei den ÖBB noch bei 80 bis 90 Prozent unter dem Normalwert, so die Auskunft des Unternehmens.

Ab 18. Mai schließlich nehmen alle Bus-Verstärker des VOR ihren Betrieb wieder auf. Und ab 26. Mai gehen auch die Internatsverkehre, also Sonder-Verbindungen zu Internaten, wieder in Betrieb.

Nach wie vor gibt es keinen grenzüberschreitenden Zugverkehr nach Tschechien und in die Slowakei. Auch der Betrieb des City Airport Trains CAT bleibt weiter eingestellt.

Die Informationen werden laufend etwa in die Routingsysteme des Verkehrsverbunds Ostregion eingearbeitet. Generell ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Öffentlichen Verkehr verpflichtend.